Spenden (Foto: dpa)

Gezielt und gerecht spenden

  14.11.2018 | 09:07 Uhr

Zu Weihnachten wollen wir gerne Gutes tun: Wir beschenken unsere Lieben - und bedenken auch manche Wohltätigkeitsorganisation mit einer Spende. Dennoch sollte man sein Geld dabei nicht leichtfertig und unüberlegt verschenken. Hier erfahrt Ihr, worauf Ihr achten solltet.

Wen man letztendlich mit seiner Spende unterstützen will, das muss jeder für sich entscheiden. Wichtig ist dabei, nicht einfach irgendeine Organisation auszuwählen, sondern sich vorher gut zu informieren! Wen und was unterstütze ich da wirklich? Kommt mein Geld auch gut an? Und wird es sinnvoll für den Zweck ausgegeben, den ich fördern will? Die Mühe lohnt sich.

Wem spenden?

Gerade in der Vorweihnachtszeit denken wir auch besonders an jene, denen es nicht so gut geht in dieser Welt. Das fällt nicht schwer, denn viele Spendenorganisationen bitten gerade jetzt um unsere Unterstützung. Um den Durchblick nicht zu verlieren und die Zahl der Organisationen, die in Frage kommen, einzugrenzen, ist es hilfreich, sich zunächst darüber klar zu werden, in welchem Bereich man sich engagieren und die Welt ein wenig besser machen möchte: zum Beispiel, ob man mit seiner Spende den Regenwald retten, das Tierwohl fördern, die Armut bekämpfen will oder den Hunger in der Welt.

Prüfzeichen des Deutschen Instituts für Soziale Fragen (DZI)  (Foto: dpa - Bildfunk)

Im nächsten Schritt sollte man sich die möglichen Organisationen genauer ansehen. Das Spenden-Siegel des Deutschen Instituts für Soziale Fragen (DZI) ist ein erster Hinweis darauf, dass es sich um eine seriöse Spendenorganisation handelt. Das Gütesiegel belegt, dass eine Organisation mit den ihr anvertrauten Geldern sorgfältig und verantwortungsvoll umgeht. Damit weiß man, dass das Spendengeld gut und sicher ankommt.

Doch das alleine genügt nicht. Darüber hinaus sollte man auch die Wirksamkeit der Hilfsprojekte prüfen, sich also genauer anschauen, ob die Projekte das bewirken, was man erreichen möchte, zum Beispiel ob sie die Lage der Menschen, denen geholfen werden soll, auch wirklich verbessern. Dazu lohnt sich ein Blick auf die Internetseiten der jeweiligen Organisation, zum Beispiel in die Rechenschaftsberichte. Oder in die Empfehlungen von Evaluationszentren.

Audio

ARD Themenwoche: Gezielt und gerecht spenden
Audio [SR 1, Christian Balser, Kerstin Mark, Simin Sadeghi, 14.11.2018, Länge: 07:06 Min.]
ARD Themenwoche: Gezielt und gerecht spenden
Unser Themen-Spezial aus der Sendung "Balser & Mark. Dein Morgen" zum Nachhören.

Global helfen oder lokal spenden?

Auch diese Entscheidung muss jeder für sich treffen. Das Tierheim oder der Wohltätigkeitsverein vor Ort sind genauso auf Unterstützung angewiesen und genauso dankbar wie die engagierten Kräfte in aller Welt. Im näheren Umfeld hier lässt sich allerdings leichter nachvollziehen, was mit dem Geld geschieht. Andere dagegen betonen, dass man mit dem gleichen Geldbetrag zum Beispiel in Afrika viel, viel mehr erreichen kann als hier bei uns, dass solch eine Spende daher effektiver sei.

Vielen oder nur einer Organisation helfen?

Verbraucherschützer raten davon ab, viele Organisationen zu unterstützen, denn jede Spende ist auch immer mit Verwaltungskosten verbunden. Und zieht oft Werbezusendungen nach sich. Deshalb ist es besser, seine Spende immer derselben oder immer einer anderen Organisation zukommen zu lassen.

Große oder kleine Organisationen unterstützen?

Kleine Organisationen haben den Vorteil, dass sie sich meist um einen speziellen Bereich kümmern. Das erleichtert es dem Spender zu überprüfen, wofür sein Geld ausgegeben wird.

Große Organisationen dagegen profitieren von ihrer jahrelangen Erfahrung; zudem werden sie regelmäßig überprüft.

WEITERE INFORMATIONEN


Ratgeber
Richtig spenden - aber wie?
Ob für Flüchtlinge, Kinder in Not oder den Tierschutz - vor Weihnachten wird verstärkt zu Spenden aufgerufen. Auch die Zahl der Vereine und Organisationen nimmt zu, die Spenden sammeln. Worauf man beim Spenden achten sollte, erläutern unsere Tipps.

Artikel mit anderen teilen