Marder knabbern gern Autokabel an (Foto: dpa-Bildfunk)

Marder sind jetzt besonders bissig

  24.04.2019 | 14:30 Uhr

Marder sind der Schrecken aller Laternenparker. Besonders Steinmarder lieben Schläuche, Zündkabel und Stromleitungen an Autos - und knabbern alles an. Das machen sie das ganze Jahr über, aber jetzt im Frühling sind sie besonders aktiv. Was kann man tun?

Aktive Nager

Jetzt in der Paarungszeit nutzen Marder bei ihren Revierkämpfen die Autos gerne als Rückzugsgebiet - und können dann unter der Motorhaube großen Schaden anrichten. Denn sie knabbern alles an, was ihnen interessant erscheint. Schläuche, Zündkabel, Stromleitungen und Isolationsmaterial sind bei ihnen besonders beliebt.

Wie das Auto vor Mardern schützen?
Audio
Wie das Auto vor Mardern schützen?

Für den Autofahrer ist das dann nicht nur ärgerlich, sondern auch gefährlich. Bei einem beschädigten Zündkabel springt der Wagen oft nicht mehr an, oder läuft nur unrund. Dann kann der Katalysator durch unverbrannten Kraftstoff Schaden nehmen. Oder wenn durch defekte Schläuche Kühlflüssigkeit austritt, kann der Motor überhitzen oder das Ganze sogar zu einem Motorschaden führen.

Teuer werden kann es auch bei Schäden, die nicht gleich entdeckt werden. Durch angeknabberte Gummiteile können im Laufe der Zeit Wasser und Schmutz eindringen und die Funktionsfähigkeit des Autos stören. Schäden im Antriebs- oder Lenkbereich können die Folge sein.

Was hilft?

Schutz bieten spezielle Geräte, die im Auto verbaut werden. Johannes Boss vom ADAC empfiehlt Elektroschockgeräte, "die ein bisschen wie Weidezäune funktionieren". Die leichten Elektroschocks sind für die Marder unschädlich, aber unangenehm. Darüber hinaus lassen sich wichtige Leitungen mit Hartkunststoff ummanteln, so dass Marder sich nicht mehr so leicht durchbeißen können.

Ulltraschallgeräte sollen die Tiere mit hohen Tönen vertreiben, das funktioniert mal mehr, mal weniger gut. Auch die oft genannten Hausmittel wie Mottenkugeln, Hundehaare oder WC-Steine helfen in Wirklichkeit gar nicht; die Tiere gewöhnen sich schnell daran. Und schon ein kleiner Regenschauer wäscht die Duftstoffe aus.

Gut versichert

Wer eine Teil- oder Vollkasko-Versicherung hat, ist gegen den finanziellen Schaden durch Marderbiss geschützt. Allerdings lohnt sich ein genauer Blick in den Vertrag, ob nur die unmittelbar geschädigten Teile damit abgedeckt sind oder aber auch die Folgeschäden.

Weitere Infos:

Vorsicht, Marder
Ein Blick unter die Motorhaube kann im Frühjahr nicht schaden, denn die meisten Marderschäden werden in den Monaten April bis Juli gemeldet. Tipps vom ADAC, wie Sie sich vor Marderschäden am Auto schützen können.


Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja