Regen an Fastnacht (Foto: dpa)

Karneval in Dunkerque

Lisa Huth   21.02.2020 | 09:16 Uhr

Es nennt sich zwar Karneval, hat aber einen ganz anderen Ursprung als etwa der rheinische Karneval, der eine Auflehnung gegen die Obrigkeit war. Oder der alemannische, bei dem der Winter ausgetrieben wird. In der nördlichsten Stadt Frankreichs, in Dunkerque, geht die Tradition auf die Fischer zurück, die aufs Meer hinausfuhren.

Thibault Vandeheeghe erzählt vom Karneval in Dunkerque
Audio
Thibault Vandeheeghe erzählt vom Karneval in Dunkerque

Gemeinsam mit ihren Frauen feierten sie Abschied in den Straßen von Dunkerque. Niemand konnte ja wissen, ob sie aus der stürmischen See wieder zürck kehren würden. Der Student Thibault Vandeheeghe, 22, ist jedes Jahr mit dabei. Das Besondere: Die Männer tragen Frauenkleider und bunte Schirme.

Am Wichtigsten ist die Musik: Wenn die Kapelle richtig loslegt, bleibt die erste Reihe stehen, bis alle Reihen aufeinanderprallen und dann wird gesprungen und getanzt. Der Höhepunkt ist vor dem Rathaus: Da wirft der Bürgermeister Fische in Tüten vom Balkon.

Nicht weit weg von Dunkerque gibt es eine andere Tradition: In Bergues, bekannt aus dem Film "Willkommen bei den Scht'is", wirft der Bürgermeister Käse vom Balkon. Andere Länder, andere Guzzjer, die bei der Fastnacht geschmissen werden!

Auch Thema auf SR 1 am 21.02.2020 in der Sendung "Dein  Vormittag im Saarland".

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja