Fahrrad (Foto: SR)

Das Fahrrad richtig versichern

  03.07.2019 | 14:22 Uhr

Wer sein Fahrrad teuer erworben hat, der will auch, dass es gut versichert ist. Denn schnell ist das Schloss geknackt - und das Fahrrad hat einen neuen "Besitzer". In vielen Fällen kommt dafür dann die Hausratversicherung auf.

Als Sport- und Freizeitgerät ist das Fahrrad in der Hausratversicherung mit abgesichert, wenn es zum Beispiel bei einem Einbruch innerhalb des Hausgrundstückes entwendet wurde.

Doch meist findet der Diebstahl auf offener Straße statt. Daher lohnt sich eine Fahrradklausel in der Hausratversicherung, damit das Fahrrad auch außerhalb des Hauses versichert ist. Die Versicherungsprämie erhöht sich dadurch um etwa ein bis zwei Prozent. Ein Blick in den Versicherungsvertrag lohnt sich also, um zu überprüfen, ob man eine solche Fahrradklausel abgeschlossen hat.


Sein Fahrrad richtig versichern
Audio
Sein Fahrrad richtig versichern
Tipps von Karin Mayer aus der SR-Wirtschaftsredaktion


Wer schon einen älteren Versicherungsvertrag hat, der sollte auch prüfen, ob die Versicherungssumme noch ausreichend ist. Denn in der Zwischenzeit hat man sich ja vielleicht ein wertvolleres Rad gekauft.

Bei wirklich teuren Fahrrädern oder bei E-Bikes lohnt es sich auch, eine Extra-Versicherung dafür abschließen. Dabei gibt es Teilkasko- und Vollkasko-Verträge. Letztere decken auch Schäden bei Sturz, Unfall und Vandalismus ab.


Weitere Informationen

Ratgeber
Fahrradschlösser im Test
Im vergangenen Jahr wurden in Deutschland fast 300.000 Fahrrad-Diebstähle gemeldet. Ein gutes Rad sollte daher nicht mit einem schlechten Schloss gesichert werden. Doch welche Schlösser sind gut? Stiftung Warentest hat 20 Modelle nicht nur auf ihre Aufbruchsicherheit hin untersucht. Fünf bekamen das Gesamturteil 'gut'. Das Günstigste davon ist schon für 36 Euro zu haben.


Auch Thema auf SR 1 am 03.07.2019 in der Sendung 'Dein Vormittag im Saarland'.

Artikel mit anderen teilen