Umweltschutz (Foto: Pixabay/geralt)

Alternative: Bio-Plastik

  06.12.2018 | 16:26 Uhr

Plastikmüll belastet inzwischen den ganzen Planeten. Denn Plastik begleitet uns überall im Alltag. Selbst Obst und Gemüse wird oft in Folie verpackt. Muss das sein? Ein Gemüsebauer aus Überherrn hat sich daher für eine kompostierbare Folie aus nachwachsenden Rohstoffen entschieden.

Warum werden Obst und Gemüse überhaupt in Folie verpackt? Daran sind die Verbraucher selbst nicht ganz unschuldig: Denn wenn die frischen Produkte offen angeboten werden, greifen die Verbraucher zu, fassen sie an, drücken hier und da - und am Abend ist die Ware dann unverkäuflich geworden. Sie landet auf den Müll. Und dafür ist sie doch zu schade, zudem hat der Händler bzw. Bauer den Schaden.

Werden Obst oder Gemüse dagegen in Folie verpackt, bleiben sie im Supermarkt länger schön, das verringert den Abfall und spart Kosten.

> Alternative: Bio-Plastik
Audio
> Alternative: Bio-Plastik

Doch Plastikfolie ist aber nun mal nicht gut für die Umwelt. Deshalb hat ein Gemüsebauer aus Überherrn nach einer Alternative gesucht - und setzt nun auf eine kompostierbare Variante.

Diese Folie wird aus Maisstärke hergestellt und ist erheblich teurer als die normale Folie. Dafür kann man sie nach Gebrauch einfach zum Kompost geben.

Neben den Kosten hat die Bio-Folie aber auch den Nachteil, dass ihre Herstellung sehr, sehr aufwändig ist. Das macht sie schon wieder weniger umweltfreundlich.


Artikel mit anderen teilen