Autogrammkarte von Manfred Sexauer (Foto: SR)

Trauer um Manfred Sexauer

 

Der langjährige SR-Moderator Manfred Sexauer ist tot. Sexauer starb am 20. Juli 2014 im Alter von 83 Jahren in einem Saarbrücker Krankenhaus.

Manfred Sexauer bei 50 Jahre SR 1

Manfred Sexauer moderierte ab 1965 "Hallo Twen" auf der Europawelle und schrieb damit Radiogeschichte. Denn er brachte den Pop ins öffentlich-rechtliche Radio. Sexauer spielte Beat, Rock und Blues - alles, was junge Leute hören wollten und für manche Eltern der Untergang des Abendlandes war. Über Mittelwelle wurde "Hallo Twen" weit über das Saarland hinaus zur Kultsendung. Sogar in der DDR schalteten die Fans abends heimlich ein.

Sexauer wurde 1930 in Baden-Baden geborene. 1964 kam er als Moderator zum Saarländischen Rundfunk. 1964 war zugleich das „Geburtsjahr“ der Europawelle Saar. Neben dem legendären „Hallo Twen“ moderierte Manfred Sexauer weitere Sendungen auf der Europawelle Saar, z.B. "Disco Top Ten", „Die Spielbox“ oder auch das „Städtequiz“. Mit seiner lockeren Art und seinem umfangreichen Musikwissen begeisterte er Jahrzehnte lang eine große Fangemeinde. Und auch bei den Stars hatte er einen hervorragenden Ruf.

Später brachte Sexauer den Pop auch ins Fernsehen: Zusammen mit Uschi Nerke präsentierte er von 1972 bis 1985 im Ersten Deutschen Fernsehen den von Radio Bremen produzierten "Musikladen". Außerdem moderierte er die „Goldene Europa“, die Galashow des Saarländischen Rundfunks in der ARD und weitere Musiksendungen. Doch dem Radio blieb Manfred Sexauer immer treu.

Sexauer engagierte sich mit großem Einsatz für die SOS-Kinderdörfer. Mit Sende- und Veranstaltungsreihen spielte er mehrere Millionen Mark an Spendengeldern ein. Und auch im Ruhestand setzte er diese Arbeit fort. Dafür wurde er mit der höchsten saarländischen Auszeichnung, dem Saarländischen Verdienstorden, sowie dem Bundesverdienstkreuz am Band ausgezeichnet.

SR-Intendant Thomas Kleist würdigte Sexauer als eine der prägenden Stimmen der Europawelle Saar. "Wir alle sind sehr traurig und verlieren mit Manfred Sexauer einen echten Kumpel".

Danke, Manfred, für viele Jahre ganz großes Radio!


Artikel mit anderen teilen