Boykott der Nationalsozialisten gegen jüdische Geschäfte in Deutschland (Foto: picture-alliance / IMAGNO/Schostal Archiv | Anonym)

Es wird schon nicht so schlimm

von Hans Schweikart  

Sendung: Sonntag 30.01.2022 17.04 Uhr

Autor: Hans Schweikart
Bearbeitung: Christine Nagel und Carsten Ramm
Regie: Christine Nagel
Musik: Peter Ewald
Ton: Nikolaus Löwe und Benjamin Ihnow
Produktion: RBB 2019
Länge: ca. 54:36 Min.

Besetzung: Paulina Bittner, Manuel Bittorf, Linda Blümchen u. a. 



Zum Inhalt:

Der Fall des Berliner Schauspielerehepaars Meta und Joachim Gottschalk erschüttert 1941 die Berliner Theater- und Filmkollegen: Er, ein gefeierter Ufa-Star, sie als Jüdin mit Berufsverbot belegt und zunehmend Repressionen ausgeliefert, nehmen sich gemeinsam mit dem achtjährigen Sohn das Leben.

Der Regisseur und Autor Hans Schweikart beginnt kurz darauf mit der Arbeit an einer filmskizzenhaften Novelle. Erhellend zeigt sie auf, wie man die Situation zunächst unterschätzt und sich im Vollbesitz der künstlerischen Energien der 1920er Jahre nicht vorstellen kann, eines Tages nicht mehr frei sprechen und spielen zu können. Bis sich die Schlinge mehr und mehr zuzieht...

Eine literarische Wiederentdeckung, gespielt und mit heutigem Blick kommentiert von Studierenden der Universität der Künste Berlin.

Der Autor:

Hans Schweikart (1895 – 1975) war Schauspieler und Regisseur an großen deutschen Theatern und nach dem Zweiten Weltkrieg Intendant der Münchner Kammerspiele. Während des Nationalsozialismus machte er Karriere beim Film, als Spielleiter bei der Ufa und Regisseur und Produktionsleiter der Bavaria. "Es wird schon nicht so schlimm" schrieb er zwischen 1942 und 1946 und damit eine der Vorlagen des Films "Ehe im Schatten" (1947).

Das Bild ganz oben zeigt eine Boykott-Aktion der Nationalsozialisten gegen jüdische Geschäfte in Deutschland (Foto: picture-alliance / IMAGNO/Schostal Archiv | Anonym).


Vorschau

Am 6. Februar 2022 hören Sie das Hörspiel "Sirenengesang" von Cécile Wajsbrot:
In diesem zweisprachigen Hörspiel stellt ein Schatten, so wie der von Peter Schlemihl, die Verbindung her zwischen dem Dichter Adelbert von Chamisso, einer Französin, die letztlich heimatlos seit vielen Jahren zwischen Paris und Berlin pendelt und den vielen Menschen, die sich unter größten Entbehrungen auf den Weg zu uns machen.


Download/PDF
Die Hörspielzeit - das 1. Halbjahr 2022
"Großes Kino" für die Ohren: Hier finden Sie eine Liste sämtlicher Hörspiele, die von Januar bis Juni 2022 auf SR 2 KulturRadio zu hören sind - als pdf-Datei zum herunterladen [ca. 2 MB]


Die "HörspielZeit" bietet auf SR 2 KulturRadio jeden Sonntag ein literarisches Erzählhörspiel. Besonderes Gewicht im Programm der Hörspielzeit haben Autoren aus dem französischen Sprachraum, insbesondere aus Frankreich und Québec. Außerdem einmal im Monat: der ARD Radio Tatort.

Kontakt: hoerspiel@sr.de

Redaktion: Anette Kührmeyer

Programmheft (PDF) bereits gesendeter Hörspiele:

HörspielZeit im 2. Halbjahr 2021: Juli bis Dezember

HörspielZeit im 1. Halbjahr 2021: Januar bis Juni


Die erweiterte Neuauflage ist da!
Die besten Hörspiele für die Schule

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja