Denys Schmyhal, Ministerpräsident der Ukraine (Foto: IMAGO / ABACAPRESS)

Ukrainischer Ministerpräsident zu Besuch in Luxemburg

  19.03.2024 | 22:17 Uhr

Am Dienstag hat das Großherzogtum Luxemburg Besuch aus der Ukraine gehabt. Premierminister Luc Frieden empfing seinen ukrainischen Amtskollegen Denys Schmyhal. Der dankte Luxemburg für die Unterstützung, will aber auch die Freigabe russischen Auslandsvermögens an sein Land erreichen.

Nach ihrem Treffen am Dienstag im Schloss Senningen haben Luxemburgs Premierminister Luc Frieden und sein ukrainischer Amtskollege Denys Schmyhal in einem gemeinsamen Statement die strategische Partnerschaft beider Länder hervorgehoben.

Gemeinsame Solidaritätsbekundungen

Schmyhal war gemeinsam mit dem ukrainischen Finanzminister Sergii Marchenko und Justizminister Denys Maliuska ins Großherzogtum gekommen. Auch der stellvertretende Wirtschaftsminister Taras Kachka gehörte zu der Delegation.

Frieden und Schmyhal verurteilten erneut Russlands Angriffskrieg auf die Ukraine. Der Luxemburger Premier sicherte der Ukraine die weitere Unterstützung des Großherzogtums zu, auch was ihren EU-Beitritt. „Gerade in dieser komplexen geopolitischen Situation ist es wichtig, die Beziehungen zur Ukraine zu stärken, welche unsere Freiheiten und Werte verteidigt“, so Frieden.

Ukraine will an russisches Auslandsvermögen

Schmyhal forderte bei der Pressekonferenz am Nachmittag „maximalen Druck auf den Metall-, Finanz-, Energie- und Landwirtschaftssektor Russlands“, wie das „Luxemburger Wort“ berichtet. Es brauche einen umfassenden Einfuhrstopp russischer Lebensmittel in die EU, ein Embargo auf Öl und Gas sowie engmaschige Kontrollen.

Die Ukraine hat jedoch noch mehr im Blick. Geschätzte sechs Milliarden Euro an russischem Auslandsvermögen sind der Zeitung zufolge derzeit in Luxemburg deponiert. Premierminister Schmyhal will erreichen, dass dieses Geld der Ukraine zugute kommt. Man sei bereits einer Lösung nahe, die Profite aus diesem Vermögen der Ukraine zur Verfügung zu stellen, so Schmyhal.

Im Anschluss an das Gespräch auf Schloss Senningen traf Schmyhal noch mit weiteren Luxemburger Ministern zusammen, darunter auch der frühere Premier- und jetzige Außenminister Xavier Bettel.

Über dieses Thema hat auch der SAARTEXT vom 19.03.2024 berichtet.


Mehr Meldungen aus Luxemburg

Moderne und zeitgenössische Kunst
Nationalmuseum Luxemburg: Neupräsentation der Dauerausstellung
Aufgrund von Renovierungsarbeiten konnte viele Werke der Sammlung der modernen und auch zeitgenössischen Kunst des kunsthistorischen Museums in Luxemburg über Jahre nicht gezeigt werden. Am Donnerstag wurde dieser Flügel des Museums nun wieder eröffnet und überrascht mit einer ungewöhnlich gemachten Dauerausstellung. Barbara Grech hat sie sich angeschaut.

"From aerial views to pink suits. A fresh perspective on Edward Steichen"
Neue Edward Steichen Ausstellung in Luxemburg
Der aus Luxemburg stammende Edward Steichen legte Anfang des 20. Jahrhunderts eine Weltkarriere als Fotograf aber auch als Fotokurator hin. Die berühmte Ausstellung "The Family of Man", die im Schloss von Clervaux in Luxemburg gezeigt wird, erzählt davon. Aber auch das kunsthistorische Museum in Luxemburg verfügt über eine beachtliche Sammlung an Fotografien. Diese werden nun in einer neuen Dauerausstellung gezeigt.

Allein auf großer Tour
Katze fährt mit dem Zug dutzende Kilometer durch Luxemburg
Ein Pendler auf vier Pfoten: Eine Katze aus Manternach hat sich mit dem Zug auf den Weg in die große, weite Welt der Hauptstadt des Großherzogtums gemacht. Inzwischen ist der Stubentiger aber wieder wohlbehalten zuhause.

Joseph Kutter neu entdeckt
Wichtigster Maler Luxemburgs in neuer Ausstellung
Er ist sowas wie der Nationalmaler von Luxemburg, denn er hat die Moderne ins Land gebracht: Joseph Kutter. Das Luxemburger Nationalmuseum ehrt den Künstler nun mit der Ausstellung "Dem Kutter seng Gesiichter" in den sogenannten Kutter-Sälen. Im Mittelpunkt stehen seine Portraits. Barbara Grech war vor Ort.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja