Anke Rehlinger zur Zukunft von Ford im Saarland

Investor für Ford-Werk Saarlouis ist abgesprungen

Mit Informationen von Yvonne Schleinhege-Böffel, Lars Ohlinger und Florian Mayer   05.10.2023 | 16:15 Uhr

Die Verhandlungen mit einem Großinvestor zur Übernahme des Ford-Werks in Saarlouis sind gescheitert. Der mögliche Käufer sei letzte Woche abgesprungen, sagte Ford-Deutschland-Chef Sander. Dennoch soll es weitere Gespräche geben.

Für das Ford-Werk in Saarlouis gibt es weiter keinen Investor. Die Verhandlungen sind vorerst gescheitert.

Man habe gemeinsam mit der Landesregierung ein sehr umfassendes und attraktives Paket für den Investor geschnürt, sagte Ford-Chef Martin Sander im SR-Interview. Warum der Investor nun abgesprungen sei, darüber habe man keine detaillierten Informationen. Der Absprung sei natürlich vor allem für die Mitarbeiter eine Riesen-Enttäuschung.

Video [aktueller bericht, 06.09.2023, Länge: 2:53 Min]
Wie Saarlouis auf das Ford-Debakel reagiert

"Keine Hoffnung schüren"

Wichtig sei es nun, Klarheit und Sicherheit für die Mitarbeiter zu schaffen, sagte Sander weiter. Deshalb habe er den Mitarbeitern verkündet, dass man nun in die Gespräche mit den Sozialpartnern einsteigen werde mit dem Ziel, einen Sozialplan zu verhandeln. "Ich denke es ist jetzt wichtig, keine Hoffnungen zu schüren, die wir nicht einhalten können."

"Ford hat den Schlüssel in der Hand"
Audio [SR 3, Interview: Dorothee Scharner / Jürgen Barke, 05.10.2023, Länge: 09:26 Min.]
"Ford hat den Schlüssel in der Hand"

Zusage für 1000 Jobs nach 2025

Basis des Sozialplans sei, dass Ford bis Mitte 2025 den Focus in Saarlouis weiter produzieren werde. Weiterhin stehe die Zusage, dass Ford bis zum Jahr 2032 noch 1000 Arbeitsplätze in Saarlouis zur Verfügung stellen werde.

Sollte es weitere Interessenten für das Gelände geben, stehe Ford zu Gesprächen bereit. Es bleibe das Ziel, Unternehmen in Saarlouis anzusiedeln.

Barke: Verständigung zwischen Ford und Investor nötig

Wirtschaftsminister Jürgen Barke (SPD) teilte in einer ersten Stellungnahme mit, die Regierung könne in so einem Prozess lediglich die Rahmenbedingungen setzen und dadurch eine Zukunftslösung unterstützen. Dies habe man getan und zwar weit über die Grenzen hinaus.

"Wir haben in den unterschiedlichsten Branchen intensiv verhandelt –  und ein Paket in Höhe eines mittleren dreistelligen Millionenbetrags auf den Tisch gelegt", so Barke. "Es ist uns als Land schließlich gelungen, uns über die Eckpunkte einer Gesellschaftervereinbarung für ein gemeinsames Joint Venture mit dem Investor, weiteren Partnern und dem Land zu einigen."

"Aber allein unser Engagement reicht hier nicht", sagte der Wirtschaftsminister weiter. "Es braucht eine einvernehmliche und faire Verständigung zwischen Ford und dem Investor und letztendlich auch eine finale Entscheidung seitens des Investors."

Investor für Ford-Werk Saarlouis ist offenbar abgesprungen
Audio [SR 3, Studiogespräch: Dorothee Scharner/Yvonne Schleinhege-Böffel, 05.10.2023, Länge: 01:54 Min.]
Investor für Ford-Werk Saarlouis ist offenbar abgesprungen

Wirtschaftsminister kritisiert Ford

"Ich sehe hier ganz klar Ford in der Pflicht, seinen Willen zur Zukunftssicherung für die Beschäftigten zu beweisen und vernünftige Angebote auf den Tisch zu legen", sagte Barke. Man werde nun ab sofort in einen anderen Modus der Zusammenarbeit einsteigen.

"Wir werden alle Anstrengungen unternehmen, um am Standort Saarlouis nach wie vor gut bezahlte Industriearbeitsplätze und Jobs in Zukunftsbranchen zu schaffen."

Video [aktueller bericht, 05.10.2023, Länge: 4:02 Min.]
Kein Investor für Ford-Werk in Saarlouis

Barke sieht noch Chancen

Ganz raus scheint der Investor indes nicht. Laut Barke liegt ein Schreiben des Investors vor, dass er für weitere Gespräche bereit sei. Allerdings "mit der klaren Erwartungshaltung eines deutlich verbesserten Angebots von Ford-Seite".

"Die Erwartungshaltung ist, dass man bei der Übernahme von bis zu 3000 Mitarbeitern natürlich auch die ersparten Abwicklungskosten, die Ford dadurch hat, in dieses neue Modell mit einbringt, um Beschäftigung und Zukunftsarbeitsplätze an diesem Standort zu sichern." Ford habe deshalb nun den Schlüssel in der Hand.

Industrieparklösung als Alternativplan?

Dennoch müsse man auch ein Scheitern der Verhandlungen mit einkalkulieren. Unter anderem vor dem Hintergrund, wie sich Ford bisher in den Verhandlungen dargestellt habe. "Dafür haben wir einen Plan B", erklärt Barke im SR-Interview.

Dieser Plan B sieht eine Industrieparklösung mit einer Vielzahl mittelständischer und industrieller Unternehmen an dem Standort vor. Diesen Plan verfolge die Landesregierung bereits seit längerer Zeit parallel.

"Aus dieser Schockstarre müssen die Beschäftigten erstmal rauskommen"
Audio [SR 3, Yvonne Schleinhege-Böffel, 05.10.2023, Länge: 03:46 Min.]
"Aus dieser Schockstarre müssen die Beschäftigten erstmal rauskommen"

Betriebsrat von Absage überrascht

Die Absage des Investors habe den Betriebsrat völlig unvorbereitet und absolut überraschend getroffen, heißt es in einer Mitteilung, die dem SR vorliegt. Man habe sich bereits in einer sehr weit fortgeschrittenen Phase des Prozesses befunden. Auch vonseiten der Ford-Geschäftsleitung habe es keine Hinweise hinsichtlich einer Absage gegeben.

Nach Angaben des Betriebsrates sollen die Verhandlungen jedoch an diesem Wochenende und in der kommenden Woche fortgesetzt werden. Aufgrund des ungewissen Ausgangs müssten die Sozialtarifvertragsverhandlungen mit Ford nun jedoch fortgeführt werden. Ein entsprechener Verhandlungstermin sei für kommenden Montag vorgesehen. Man werde Ford jetzt in die Pflicht nehmen.

"Es wird für Ford teuer werden"

Die IG Metall zeigte sich ebenfalls enttäuscht und verärgert über den Rückzug des Investors und verwies auf die Fortführung der Sozialtarifverhandlungen am kommenden Montag.

"Es wird für Ford teuer werden. Wir werden ein Zeichen setzen, dass andere Unternehmen davor zurückschrecken lässt, Standorte platt zu machen", so der Bezirksleiter der IG Metall Mitte, Jörg Köhlinger.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 05.10.2023 berichtet.


Mehr zum Ford-Werk in Saarlouis

Zeitplan für Werksübernahme
Ford Saarlouis: 400 Mitarbeiter geben ihre Jobs auf
Rund 400 Mitarbeiter der Saarlouiser Ford-Werke wollen bis Jahresende im Rahmen eines Freiwilligenprogramms ihre Jobs aufgeben. Das geht aus einer Information des Betriebsrats an die Beschäftigten hervor. Dabei wurde auch der Zeitplan für eine Werksübernahme vorgestellt.

Betriebsversammlung in Saarlouis
Ford-Zulieferer: Sozialtarif-Verhandlungen starten nächste Woche
Im Ford-Zuliefererpark in Saarlouis hat die IG Metall zur Betriebsversammlung geladen. Doch wie es für die rund 1000 Mitarbeiter der sieben Zulieferer-Unternehmen weitergeht, ist weiterhin offen.

Geldgeber aus der Automobilbranche
Ford Saarlouis: Investor unterzeichnet erste Vereinbarungen
Die Ford-Geschäftsführung und die saarländische Landesregierung haben erste Vereinbarungen mit einem Investor zur Übernahme des Werks in Saarlouis unterzeichnet. Nach SR-Informationen soll es sich um einen Geldgeber aus der Automobilbranche handeln.

Bieterwettstreit um E-Auto
Ford-Konzern entscheidet sich gegen Saarlouis
Die Entscheidung ist gefallen: Der Ford-Konzern wird sein neues E-Auto künftig nicht in Saarlouis, sondern in Valencia bauen lassen. Wie die Zukunft für den saarländischen Standort und die insgesamt mehr als 6000 Mitarbeiter aussieht, ist ungewiss.

Folgenutzung des Standortes Saarlouis
Land und Ford schließen Kooperationsvertrag
Der Kooperationsvertrag zur Folgenutzung des Ford-Geländes in Saarlouis zwischen Landesregierung und Ford steht. Der Vertrag regelt rechtlich die Zusammenarbeit zwischen beiden Partnern bei der Investorensuche.

Zukunft nach 2025
Ford will 1000 Arbeitsplätze bis 2032 in Saarlouis halten
Bis Ende des Jahres 2032 sind 1000 Arbeitsplätze am Ford-Standort in Saarlouis gesichert. Das wurde heute bei einer Betriebsversammlung verkündet. Ursprünglich hatte es lediglich eine Zusage für 500 bis 700 Beschäftigte gegeben.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja