Abzeichen auf einer saarländischen Polizeiuniform (Foto: picture alliance/dpa/AFP | Jean-Christophe Verhaegen)

Enkeltrick-Opfer bekommt Geld zurück

  27.09.2023 | 13:03 Uhr

Am Sonntag haben Betrüger eine 71-Jährige mit einem sogenannten Enkeltrick überlistet. Die Frau zahlte rund 3000 Euro an die mutmaßlichen Täter. Trotzdem gingen die Betrüger am Ende leer aus.

Am vergangenen Sonntag ist eine 71-jährige Frau Opfer eines Enkeltrickbetrugs geworden. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, hatte die Frau aus St. Ingbert eine SMS mit einer Nachricht von einer ihr unbekannten Telefonnummer erhalten. Der Absender gab vor, die Tochter der Frau sein.

In der Nachricht hieß es, das Handy der Tochter sei in die Toilette gefallen und funktioniere deshalb nicht mehr. Die unbekannte Nummer sei die neue Telefonnummer der Tochter.

71-Jährige bezahlt rund 3000 Euro für vermeintliche Tochter

Die mutmaßlichen Täter gaben zudem vor, dass die Tochter dringend eine Rechnung bezahlen müsse. Das sei jedoch wegen des defekten Handys nicht möglich. Die 71-Jährige bezahlte deshalb den Betrag in Höhe von 2990 Euro für ihre angebliche Tochter.

Einen Tag später erkannte die Frau jedoch, dass sie überlistet worden war. Sie erstattete deshalb Anzeige. Die Polizei konnte die Transaktion des Geldes noch rechtzeitig stoppen.

Über dieses Thema hat auch die SR 3-Rundschau am 27.09.2023 berichtet.


Mehr zum Thema Trickbetrug

Erneuter Betrugsfall
Falsche Polizisten erbeuten in St. Ingbert Gold im Wert von 190.000 Euro
Erneut waren Betrüger im Saarland erfolgreich, dieses Mal in St. Ingbert. Über Wochen haben sie sich dort als falsche Polizisten ausgegeben, um einem 79-jährigen Mann Gold im Wert von 190.000 Euro zu entlocken.

Diebstahl in Saarlouis-Steinrausch
Betrug durch falsche Stadtwerke-Mitarbeiter
Die Stadtwerke Saarlouis warnen derzeit vor einer Betrugsmasche durch vermeintliche Mitarbeiter der Stadtwerke. Woran sie echte Mitarbeiter der Stadtwerke erkennen.

Seniorin will Tochter aus angeblicher Haft befreien
Schockanrufer erbeuten mehrere 10.000 Euro in St. Wendel
Eine 74-jährige Frau aus St. Wendel ist Opfer von Schockanrufern geworden. Die Seniorin übergab den Tätern die Beute am St. Wendler Amtsgericht. Sie wollte mit Geld und Wertsachen ihre Tochter aus einer angeblichen Notsituation befreien.

Geldübergabe verhindert
Polizei stoppt in Ottweiler eine Teerkolonne
Die Polizei konnte am Montagvormittag in Ottweiler eine reisende „Teerkolonne“ dingfest machen. Zeugen hatten zuvor die Beamten alarmiert und somit verhindert, dass ein 87-Jähriger um viel Geld gebracht wurde.

Gezinkte Finanzwetten im Internet
So erkennen Sie unseriöse Anbieter
Unzählige Online-Plattformen locken Kunden mit angeblichen Wettgeschäften etwa auf Aktienkurse. Sie versprechen das schnelle Geld. Doch am Ende verlieren Kunden oft alles, weil Betrüger am Werk sind. So erkennen Sie die windigen Anbieter.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja