Warum vorlesen so wichtig ist

Warum Vorlesen für Kinder so wichtig ist

Reporterin: Hannah Kaiser/ Onlinefassung: Rebecca Lambert   16.11.2023 | 09:22 Uhr

In vielen Berufen wird vorgelesen. Zum Beispiel beim Notar, an der Uni und in den Nachrichten. Aber auch Eltern sind als Vorleser gefragt. Denn wenn Kinder vorgelesen bekommen, dann fördert das ihre Sprachentwicklung und ihren Wortschatz.

Über ein Drittel der Eltern lesen ihren Kindern nur selten oder überhaupt nicht vor. Dabei sei Vorlesen wichtig für das Lernverhalten eines Kindes, sagt Simone Ehmig, Leiterin des Instituts für Lese- und Medienforschung der Stiftung Lesen.

Vorlesen fördert in vielerlei Hinsicht

Vorlesen sorge dafür, dass die Kinder ihren Wortschatz vergrößern könnten, so Ehmig. Das bedeute auch, dass sie lernten, Dinge auszudrücken und bewirke damit eine bessere Sprachentwicklung.

Außerdem würden sie so die Fähigkeiten erlernen, sich in andere besser hinein versetzen zu können. Damit bildeten sich Empathie, Gerechtigkeitssinn und andere Charaktereigenschaften aus.

Kindern, den viel vorgelesen werde, falle es zudem oft leichter, selbst Lesen zu lernen. Und da lesen Grundvoraussetzung für eine gute Bildung ist, haben diese Kinder oft bessere Bildungschancen.

Außerdem beobachtet die Stiftung Lesen, dass Eltern, die in der eigenen Kindheit oft vorgelesen bekommen haben, mit höherer Wahrscheinlichkeit dem Nachwuchs später selbst vorlesen.

Vielerorts gibt es Vorleseangebote

Auch Kitas, Grundschulen, Buchhandlungen und Blibliotheken bieten ein breites Vorleseangebot. Zum Beispiel die Saarbrücker Stadtbücherei mit einem Bilderbuchkino und einem Vorleseschatz.

Der Regionalverband Saarbrücken sucht außerdem Lesepaten, die in ihrer Freizeit ehrenamtlich vorlesen möchten. Informationen dazu finden sich auf der Website des Regionalverbandes: www.regionalverband-saarbruecken.de/vorlesepatenschaft/.


Mehr zum Thema Lesen

Auftaktveranstaltung im Herbst
Qualitätsoffensive gegen Lese- und Rechenmängel bei Grundschülern
Fast die Hälfte der saarländischen Schülerinnen und Schüler können am Ende ihrer Grundschulzeit noch nicht richtig lesen, schreiben und rechnen. Das Bildungsministerium will deshalb zum neuen Schuljahr diese Basiskompetenzen noch einmal gezielt in den Fokus nehmen und stärken.
Viele Menschen können nicht lesen und schreiben
Alfa-Mobil informiert über Analphabetismus
Rund 75.000 Saarländerinnen und Saarländer können nicht richtig lesen und schreiben. Damit sich das ändert, gibt es immer mehr Förderangebote. Darüber informierte am Dienstag das sogenannte Alfa-Mobil in der Saarbrücker Bahnhofstraße.
Ehrenamtliche Vorleser gesucht
Vorlesestunden für die Kleinen
Kindern wird zu wenig vorgelesen, das besagt eine aktuelle Studie. Rund 40 Prozent der Eltern lesen demnach den Kindern selten oder nie vor. Dabei ist es so wichtig, den Kleinen schon früh Bücher und Geschichten näher zu bringen. Deshalb hat der Regionalverband Saarbrücken ein besonderes Projekt ins Leben gerufen: ehrenamtliche Vorlesepaten, die in Kitas und Grundschulen regelmäßig Geschichten vorlesen.
Lese- und Schreibschwäche
Probleme reichen bis in die Berufsschule
Vor anderthalb Jahren zeigte der IQB-Bildungstrend, dass fast jedes fünfte Kind weder richtig zuhören noch richtig lesen konnte. Wenn Grundschüler sich schwer tun mit Lesen und Schreiben – dann wirkt sich das auf den weiteren Bildungsweg aus.

Ein Beitrag aus der Sendung "Guten Morgen" am 16.11.2023 auf SR 3 Saarlandwelle

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja