Backwaren liegen in der Brottheke einer Bäckerei (Foto: IMAGO / CHROMORANGE)

Tarifflucht: Jetzt doch weniger Lohn bei Edeka-Tochter Bäckerbub?

  05.06.2023 | 17:06 Uhr

Nach zahlreichen Warnstreiks war Anfang Mai für die Beschäftigten der Bäckerbub GmbH ein Tarifabschluss erzielt worden. Edeka Südwest will nun aber für die Bäckerbub GmbH raus aus der Tarifbindung und keine höheren Löhne zahlen. Die NGG kritisiert das Vorhaben scharf.

Ab dem 1. Juni sollten die Beschäftigte der Edeka-Tochter Bäckerbub in Bexbach mehr Geld erhalten.

Wie die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) am Montag mitteilte, soll das Unternehmen Edeka Südwest jedoch kurz danach angekündigt haben, mit Bäckerbub in die Mitgliedschaft ohne Tarifbindung im Arbeitgeberverband zu wechseln.

Die NGG wirft Edeka Südwest deshalb nun Tarifflucht vor. "Edeka Südwest beabsichtigt, die Entgelte dauerhaft zu senken und entzieht sich seiner sozialen Verantwortung gegenüber seinen Mitarbeitern", so der Landesbezirksvorsitzende der NGG, Uwe Hildebrandt. Das werde man nicht zulassen.

Video [aktueller bericht, 05.06.2023, Länge: 3:00 Min.]
Edeka-Tochter Bäckerbub will offenbar Tarifvertrag nicht anwenden

Edeka bestätigt Vorwürfe

Das Unternehmen Edeka Südwest hat auf SR-Anfrage bestätigt, dem Verband Deutscher Großbäckereien e.V. künftig als Mitglied ohne Tarifbindung angehören zu wollen. Die Regelungen des Manteltarifvertrags blieben davon unberührt.

Als Erklärung gibt Edeka Südwest an, dass die Umsätze bis heute nicht wieder das Niveau der Zeit vor Corona erreicht hätten. Zusätzlich seien die Konsumbereitschaft durch gestiegene Lebenshaltungskosten gesunken und die Produktionskosten gestiegen.

Wechsel laut Arbeitgeberverband nicht kurzfristig möglich

Durch seine Mitgliedschaft im Arbeitgeberverband der Verband Deutscher Großbäckereien e.V. ist Bäckerbub GmbH an Tariflohnerhöhungen gemäß aktueller Verhandlungsrunden gebunden. Das kann der Arbeitgeber umgehen, indem er aus dem Verband austritt oder Sondermitglied ohne Tarifbindung wird.

Der Verband habe bereits zugesichert, dass der Tarifabschluss rechtsverbindlich sei und der Blitzwechsel der Mitgliedschaft satzungsgemäß nicht kurzfristig möglich sei, sagte die Gewerkschaft. Bei der Bäckerbub GmbH sind derzeit rund 750 Mitarbeiter an vier Standorten in Baden-Württemberg und im Saarland beschäftigt.

Mehr zum Thema

24-Stunden-Warnstreik
Bäckerbub-Beschäftigte legten Arbeit nieder
Am Donnerstag ging der 24-stündige Warnstreik der Angestellten der Großbäckerei Bäckerbub in Bexbach weiter. Dazu hatte die Gewerkschaft Nahrung Genuss und Gaststätten (NGG) die rund 100 Beschäftigten aufgerufen. Der Streik hat am Mittwochabend begonnen und könnte nur einer von mehreren sein.

Tariferhöhung gefordert
Bäckerbub-Beschäftigte in Bexbach streikten
Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten hatte die Beschäftigten von Bäckerbub in Bexbach für Donnerstag aufgerufen, ihre Arbeit niederzulegen. Hintergrund sind die laufenden Tarifverhandlungen in der Brotindustrie Baden-Würrtemberg. Die Gewerkschaft fordert eine Tariferhöhung von elf Prozent.


Weitere Themen im Saarland

Sicherheitsdienst entdeckt Spuren
Unbekannte brechen Geldautomat im Ikea Saarlouis auf
In der Nacht zu Montag haben Unbekannte im Ikea-Gebäude in Saarlouis-Lisdorf einen Geldautomaten aufgebrochen. Ob dabei Geld erbeutet wurde, ist noch unklar. In Tholey-Hasborn hatten sich ebenfalls Unbekannte an einem Geldautomaten zu schaffen gemacht.

Erlebnistouren zu Sehenswürdigkeiten
Mit "SaarKulTour" das Saarland erkunden
Kleine Orte erkunden, mehr über das Bergmannsleben erfahren oder über Street Art: Dazu gibt es im Saarland nun eine weitere Möglichkeit. Studierende der Hochschule für Technik und Wirtschaft haben eine App entwickelt, die Interessierten Erlebnistouren durchs Saarland anbietet. Dabei gibt es unterschiedliche Versionen der Routen etwa speziell für Kinder.

Überlebensnotwendige Operation kurzfristig abgesagt
Keine Krebs-OP, weil die Intensivbetten belegt sind
Welche dramatischen Folgen der Pflegenotstand haben kann, zeigt ein Beispiel aus dem Saarbrücker Winterberg Klinikum. Eine überlebensnotwendige Krebsoperation konnte im Mai wegen Personalmangel nicht durchgeführt werden. Dann wurde auch noch der festgesetzte OP-Termin kurzfristig um eine ganze Woche verschoben. Der Grund: Vier Intensiv-Notfälle, die in der Nacht aufgenommen werden mussten.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja