Mann sitzt an Tisch vor Papieren (Foto: SR Fernsehen)

Saar-Kabinett beschließt SR-Gesetz

Janek Böffel   04.07.2023 | 21:53 Uhr

Die saarländische Landesregierung hat ihren Gesetzentwurf zum neuen SR-Gesetz überarbeitet. Ein erster Diskussionsentwurf hatte vor allem wegen der deutlichen Verkleinerung des Rundfunkrates für Kritik gesorgt.

Der Rundfunkrat des Saarländischen Rundfunks soll von derzeit 38 Mitgliedern spürbar auf nur noch 26 stimmberechtigte Mitglieder schrumpfen. Diese Verkleinerung fällt damit aber deutlich geringer aus als ursprünglich im Gesetzentwurf geplant. Auch weil die Landesregierung selbst künftig keinen Sitz mehr haben soll.

Fraktionen ohne Stimmrecht

Die Landtagsfraktionen sind zwar weiterhin vertreten, haben aber kein Stimmrecht mehr. Man schaffe damit den staatsfernsten Rundfunkrat der ARD, so der für Medien zuständige Staatssekretär Thorsten Bischoff. Damit dürfte die Landesregierung aber auch auf Kritik aus betroffenen Verbänden, vor allem der Wirtschaft reagiert haben.

Sie hätten im ersten Entwurf nur noch einen Sitz gehabt. Nach der Überarbeitung steht ihnen ein weiterer Sitz zu. Zudem soll die Digitalwirtschaft mit einem Sitz vertreten sein. Auch alle vier großen Religionsgemeinschaften bekommen in der Überarbeitung je einen Sitz.

Saar-Kabinett beschließt SR-Gesetz
Video [SR.de, (c) Christoph Grabenheinrich, 04.07.2023, Länge: 01:23 Min.]
Saar-Kabinett beschließt SR-Gesetz

Organisationsstruktur weitgehend erhalten

Bei den Änderungen in der Organisationsstruktur des SR bleibt vieles beim ursprünglichen Entwurf. So soll der Intendant bestimmte Entscheidungen in Zukunft nur gemeinsam mit Programm- und Verwaltungsdirektor im dreiköpfigen Direktorium treffen können. Die Letztverantwortung liegt allerdings beim Intendanten. Auch eine Gehaltsobergrenze ist weiterhin vorgesehen.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 04.07.2023 berichtet.


Mehr zum SR-Gesetz

Vorwurf parteitaktischer Gründe
CDU kritisiert im SR-Gesetz geplante Strukturveränderungen
Während die SPD die Reform des Saarländischen Mediengesetzes weiter vorantreibt, kommt aus der Opposition Kritik am geplanten neuen SR-Gesetz mit seinen Strukturveränderungen. Die CDU kritisiert vor allem die Verkleinerung des Rundfunkrates.

Reaktion auf Kritik
Landesregierung will Entwurf zum SR-Gesetz überarbeiten
Der Entwurf zur Reform des Saarländischen Mediengesetzes sieht auch Änderungen der Kontrollgremien des Saarländischen Rundfunks vor. Nach Kritik will die Landesregierung den Gesetzentwurf nun überarbeiten.

Reform des Saarländischen Mediengesetzes
Breite Kritik an geplanter Verkleinerung des SR-Rundfunkrates
Das Landesgesetz zum Saarländischen Rundfunk soll überarbeitet werden. Dabei plant die Landesregierung auch, dessen Kontrollgremium deutlich zu verkleinern. Das ruft Kritiker im Rundfunkrat auf den Plan.


Weitere Themen im Saarland

Ankündigung von Söder
Saarland kritisiert Bayerns Pläne zur Länderfinanzausgleich-Klage
Bayern will noch vor der Sommerpause gegen den Länderfinanzausgleich vor das Bundesverfassungsgericht ziehen. In den meisten anderen Bundesländern stößt das auf Unverständnis. Auch aus dem Saarland kommt erwartungsgemäß Kritik.

Rückschlag für Kritiker der Grubenflutung
Erste Grubenwasser-Klagen im Saarland abgewiesen
Die ersten Klagen zum geplanten Grubenwasseranstieg sind abgewiesen worden. Geklagt hatten die Stadt und Stadtwerke Saarlouis, die Gemeinde Merchweiler und der Verein ProH2O.

Formale Fehler bei Delegiertenwahl
Europaparteitag der Bundes-AfD ohne Saar-Beteiligung
Die Saar-AfD wird auf dem Europaparteitag der Bundes-AfD Ende des Monats in Magdeburg nicht vertreten sein. Grund dafür sind formale Fehler bei der Delegierten-Wahl. Bei dem Treffen will die AfD die Europawahl 2024 vorbereiten.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja