Bauwirtschaft blickt auf durchwachsenes Jahr 2023 zurück

Bauwirtschaft blickt auf durchwachsenes Jahr 2023 zurück

Informationen von Yvonne Schleinhege-Böffel   17.11.2023 | 14:10 Uhr

Die saarländische Bauwirtschaft zieht eine durchwachsende Bilanz für das ablaufende Jahr 2023. Die Lage in den Ausbaugewerken und auch im Straßen und Tiefbau sei noch zufriedenstellend, heißt es beim Arbeitgeberverband Bau (AGV Bau). Im Wohnungsbau hingegen sei der Auftragseinbruch dramatisch.

Die Bauwirtschaft ist im Abwärtstrend – das dürfte auch 2024 so weitergehen. Diese Bilanz zog der AGV-Bau Saar am Freitag auf seiner Jahrespressekonferenz.

Gegenwärtig zehren die Betriebe noch von einem guten Auftragsbestand, doch das könnte sich spätestens Anfang kommenden Jahres ändern. Gerade im Wohnungsbau sei die Auftragslage inzwischen fast bei Null, das berichtet AGV Bau-Hauptgeschäftsführer Christian Ullrich.

Noch gebe es fast keine Kurzarbeit in den saarländischen Betrieben. Ab kommenden Sommer könnte das jedoch anders aussehen, so Ullrich.

Mittel für Investitionen benötigt

Mit Sorge blicke die saarländische Bauwirtschaft auch auf das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Umwidmung des Corona-Sondervermögens. Noch könne man die Folgen nicht abschätzen, so Ullrich. Die notwenigen Mittel für Investitionen, etwa in die Infrastruktur, dürften nicht gestrichen werden. Zu dem benötige man, ähnlich wie die Industrie, schnellstmöglich Planungssicherheit.

Der Arbeitgeberverband Bau hofft drauf, dass der saarländische Transformationsfonds nicht auch noch vor Gericht landet. Denn auch hieraus erhofft man sich Aufträge für die saarländische Bauwirtschaft.


Mehr zum Bauen im Saarland

Neue Förderrichtlinien
Saarland erleichtert Investitionen in bezahlbaren Wohnraum
Die saarländische Landesregierung hat die Förderrichtlinien für den sozialen Wohnungsbau überarbeitet. Damit will sie Investoren zu mehr Bautätigkeit bewegen. Nur so könnte sie ihre ambitionierten Ziele erreichen.

Trübe Aussichten für die kommenden Monate
Hohe Zinsen belasten Saar-Wirtschaft
Der Saar-Wirtschaft fehlt auch im Oktober der Auftrieb. Gut bis sehr gut laufen die Geschäfte derzeit in der Elektroindustrie, dem Maschinenbau und Teilen der Stahlindustrie. In der Bauwirtschaft ist die Lage aber weiter angespannt.

Quote ohnehin gering
2022 flossen keine Bundesmittel für Sozialwohnungen ins Saarland
Als einziges Bundesland hat das Saarland 2022 keine Förderbescheide zum Bau von Sozialwohnungen vom Bund bewilligt bekommen. Die Landesregierung hält dennoch an ihrem Ziel fest, den Bestand mehr als zu versechsfachen.

Steuervorteile und Förderungen
Bundesregierung stellt zahlreiche Maßnahmen für Bauwirtschaft in Aussicht
Mit Steuervorteilen, Förderung für Familien und weiteren Maßnahmen will die Bundesregierung dafür werben, dass wieder mehr gebaut wird. Dafür wurde im Rahmen eines Baugipfels in Berlin ein 14-Punkte-Maßnahmenpaket vorgestellt. Klaus Ehrhardt vom AGV Bau Saar hatte schon zuvor gesagt: Es brauche vor allem Bürokratiebabbau, damit Bauen wieder preiswerter werde.

Interview der Woche mit Hans-Ulrich Thalhofer, Arbeitgeberverband der Bauwirtschaft des Saarlandes
"Wichtig für die Bauwirtschaft ist, dass es einen Rahmen gibt"
Hans-Ulrich Thalhofer vom Arbeitgeberverband der Bauwirtschaft des Saarlandes wünscht sich vom saarländischen Klimaschutzgesetz vor allem Planungssicherheit für die Wirtschaft. Bei der Bauwirtschaft gebe es bereits viele Innovationen. Besonders wichtig werde in Zukunft das Thema Kreislaufwirtschaft.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja