Cover "Peter Holtz" (Foto: Buchverlag)

Ingo Schulze: "Peter Holtz - Sein glückliches Leben erzählt von ihm selbst"

In 39 Teilen gelesen vom Autor

 

Sendung: Montag 21.08.2017 14.05 bis ca. 14.30 Uhr

FORTSETZUNG FOLGT…
18. Juli bis 25. Juli (Teil 1 bis Teil 6)
26. Juli: Ingo Schulze: "Neue Leben"
27. Juli bis 11. September (Teil 7 bis Teil 39)

Über den Inhalt

Das neue Buch von Ingo Schulze erzählt die Lebensgeschichte eines enthusiastischen Helden: Peter Holtz, aufgewachsen in einem Kinderheim in der DDR, wünscht sich das Glück für alle Menschen. Eine so utopische wie liebenswerte Figur.

SR-Mediathek
Ingo Schulze liest „Peter Holtz"
Jede Folge der Lesung können Sie nach Erstausstrahlung noch 30 Tage lang in der SR-Mediathek nachhören.

Wie wird ein ostdeutsches Waisenkind zum Millionär? Und warum wird einer, der gemäß der sozialistischen Utopie das Geld abschaffen will, plötzlich von der Marktwirtschaft mit Unsummen belohnt? Hat er sich für das Falsche eingesetzt? Oder für das Richtige, aber auf dem falschen Weg?

Peter Holtz, der Held in Ingo Schulzes neuem Roman, traumwandelt durch verschiedene politische Systeme, immer auf der Suche nach der besten aller möglichen Welten. Nach „33 Augenblicke des Glücks“ (1995), den Romanen „Simple Stories“, „Neue Leben“ und „Adam und Evelyn“ hat der 1962 in Dresden geborene und heute in Berlin lebende Autor einen Hans im Glück erschaffen, der Menschen und Dinge beim Wort nimmt und sich wundert, warum immer das Gegenteil dessen passiert, was er beabsichtigt hat. Steht die Welt Kopf oder er selbst? Eine poetische Schelmenfigur, die uns daran erinnert, wie wichtig es ist, von der Veränderung der Welt zu träumen – und es tatsächlich zu tun.


Sommerprogramm
Das ARD Radiofestival 2017
Ingo Schulze liest im Rahmen des ARD-Radiofestivals seinen neuen, noch unveröffentlichten Roman „Peter Holtz - Sein glückliches Leben erzählt von ihm selbst“. Die Wiederholung der jeweiligen Abendlesung hören Sie dann immer am Tag darauf in "Fortsetzung folgt…" um 14.05 Uhr.


Ingo Schulze: „Neue Leben – Die Jugend Enrico Türmers in Briefen und Prosa“

Wegen der Live-Übertragung der Bayreuther Festspiele am 25. Juli muss die nachmittägliche Lesung des Romans „Peter Holtz - Sein glückliches Leben erzählt von ihm selbst“ für einen Tag unterbrochen werden. Stattdessen hören Sie in "Fortsetzung folgt..." am 26. Juli einen Auszug aus der Lesung des Romans „Neue Leben – Die Jugend Enrico Türmers in Briefen und Prosa“. Ingo Schulze hatte dieses Buch im Frühjahr 2006 in Saarbrücken vorgestellt.

Über den Inhalt

Es gibt kein Zurück und alle Wege stehen offen: ostdeutsche Provinz, Januar 1990. Enrico Türmer, Theatermann und heimlicher Schriftsteller, kehrt der Kunst den Rücken und heuert bei einer neu gegründeten Zeitung an. Scheinbar erlöst vom Zwang, die Welt zu beschreiben, stürzt Türmer sich ins tätige Leben. Unter der Leitung seines Mephisto, des allgegenwärtigen Clemens von Barrista, entwickelt der Schöngeist einen ungeahnten Aufstiegswillen. Von dieser Lebenswende in Zeiten des Umbruchs erzählen die Briefe Enrico Türmers, geschrieben im ersten Halbjahr 1990 an seine drei Lieben – die Schwester Vera, den Jugendfreund Johann und an Nicoletta, die Unerreichbare. Während er den Kapitalismus für sich entdeckt und von den Abenteuern des Geschäftsmannes berichtet, entsteht, wovon Türmer so lange geträumt hat: der Roman seines Lebens, in dessen Facetten sich die Zeitgeschichte bricht und spiegelt - der Irrwitz der sogenannten „Wendezeit“.


Über den Autor

Ingo Schulze wurde 1962 in Dresden geboren und arbeitete in Altenburg als Dramaturg und Zeitungsredakteur. Seine Bücher „33 Augenblicke des Glücks“ und „Simple Storys“ wurden in 24 Sprachen übersetzt und mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Sein Roman „Neue Leben – Die Jugend Enrico Türmers in Briefen und Prosa“ erschien 2005.

Ingo Schulze (Foto: SR)


Fortsetzung folgt...

Montags bis freitags, 14.05 bis 14.30 Uhr

Die knappe halbe Stunde Literatur am Tage: Kurzgeschichten, Novellen oder Romane von berühmten Autoren, gelesen von erstklassigen Sprechern.

Redaktion: Dr. Ralph Schock
Kontakt: fortsetzungfolgt@sr.de

Artikel mit anderen teilen