Stele mit dem Logo der Firma Eberspächer (Foto: Eberspächer/Pressefoto)

Zukunftsvereinbarung für Automobilzulieferer Eberspächer in Neunkirchen

mit Informationen von Yvonne Schleinhege-Böffel   10.07.2023 | 18:05 Uhr

Der Automobilzulieferer Eberspächer und die Arbeitnehmervertreter haben für das Werk in Neunkirchen einen Zukunftstarifvertrag abgeschlossen. Das hat die IG Metall Neunkirchen im Rahmen einer Pressekonferenz verkündet. Betriebsbedingte Kündigungen sollen damit bis Ende 2027 ausgeschlossen sein.

Man habe nun allen Grund, positiv in die Zukunft zu schauen, so der Betriebsratsvorsitzende Michael Lißmann. Nicht nur im Bereich der Abgasreinigung gebe es für den Standort noch Wachstumspotenziale, sondern man habe nun auch die Chance, neue Produkte ins Werk zu holen. Bis Ende 2027 gibt es in Neunkirchen nun eine Beschäftigungssicherung.

Ein weiterer Teil des Zukunftstarifvertrags ist ein sogenannter Zukunftsfonds, in den das Unternehmen und die Beschäftigten einzahlen. Letztere verzichten dafür teilweise auf tarifliche Zusatzgelder. So würden die Beschäftigten künftige Produkte und Investitionen mitfinanzieren, erklärte Simon Geib von der IG Metall Neunkirchen. Die Mittel seien zweckgebunden.

Zukunftsvereinbarung für Automobilzulieferer Eberspächer in Neunkirchen
Audio [SR 3, (c) Yvonne Schleinhege-Böffel, 10.07.2023, Länge: 00:42 Min.]
Zukunftsvereinbarung für Automobilzulieferer Eberspächer in Neunkirchen

1000 Beschäftigte bei Eberspächer in Neunkirchen

Ein erster neuer Auftrag für das Werk konnte mit Hilfe des Fonds bereits generiert werden. Das Unternehmen teilte auf SR-Anfrage mit, die Vereinbarung unterstreiche, wie wichtig es sei, gemeinsame Lösungen zu finden, um dem Standort unter den veränderten Bedingungen eine Zukunft geben zu können. Eberspächer hat in Neunkirchen über 1000 Beschäftigte.

Mehr zur Automobilindustrie im Saarland

Betriebsversammlung in Saarlouis
Ford-Zulieferer: Sozialtarif-Verhandlungen starten nächste Woche
Im Ford-Zulieferpark in Saarlouis hat die IG Metall zur Betriebsversammlung geladen. Doch wie es für die rund 1000 Mitarbeiter der sieben Zuliefer-Unternehmen weitergeht, ist weiterhin offen.
Geldgeber aus der Automobilbranche
Ford Saarlouis: Investor unterzeichnet erste Vereinbarungen
Die Ford-Geschäftsführung und die saarländische Landesregierung haben erste Vereinbarungen mit einem Investor zur Übernahme des Werks in Saarlouis unterzeichnet. Nach SR-Informationen soll es sich um einen Geldgeber aus der Automobilbranche handeln.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja