Ford-Deutschland-Chef im Wirtschaftsausschuss

Verbessertes Angebot von Ford-Seite möglich

Janek Böffel   20.10.2023 | 17:27 Uhr

Für den Saarlouiser Standort fehlt weiter eine Lösung. Einziger Strohhalm für die Beschäftigten: Die Verhandlungen laufen wieder. Nun hat sich der Ford-Deutschland-Chef geäußert - ein verbessertes Angebot von Ford-Seite ist nicht ausgeschlossen.

Die zwischenzeitig abgebrochenen Verhandlungen mit dem chinesischen Investor laufen wieder. Vor anderthalb Wochen war eine Delegation von Ford und Landesregierung nach Asien geflogen. Doch es bleibt bei der Geheimhaltung.

Auch im Wirtschaftsausschuss wollten sich am Freitag weder Ford-Deutschland-Chef Martin Sander, noch Wirtschaftsminister Jürgen Barke (SPD) zum aktuellen Verhandlungsstand mit dem wohl chinesischen Investor äußern. Man habe Geheimhaltung vereinbart.

1000 Arbeitsplätze blieben erhalten

Allenfalls verklausuliert lassen sich zarte Fortschritte bei Wirtschaftsminister Jürgen Barke (SPD) heraushören. Man treffe sich in enger Taktung auf Entscheider-Ebene, man tue das nicht, um sich bei jedem Termin das gleiche zu erzählen, so Barke.

Ford-Chef Martin Sander betonte unterdessen, dass man weiterhin beim Plan bleibe, ab 2025 bis Ende 2032 insgesamt 1000 der derzeit 4500 Arbeitsplätze am Standort zu halten und derzeit in den Sozialplanverhandlungen mit den Sozialpartnern stehe.

Verbessertes Angebot möglich

Das bedeute aber nicht, dass die Tür für Verhandlungen zu sei, das sehe man ja aktuell. Zum bisherigen Angebot wollte er keine Details nennen.

Nach SR-Informationen hat Sander im Ausschuss allerdings durchklingen lassen, dass möglicherweise ein verbessertes Angebot nicht ausgeschlossen ist. Vieles dürfte nun davon abhängen wie teuer für Ford die Schließung der Produktion mittels Sozialplan werden könnte.

Über dieses Thema berichtet SR 3 Saarlandwelle in der Sendung "Region" am 20.10.2023.


Mehr zum Thema Ford in Saarlouis

Debatte am Dienstag
Landtagsparteien streiten über Umgang mit Ford-Flop
Der saarländische Landtag hat sich in einer teils intensiven Debatte mit den Bemühungen der Landesregierungen für die Zukunft des Ford-Standorts in Saarlouis beschäftigt. Scharfe Kritik an der Kommunikation der Landesregierung kam von der CDU-Fraktion. Wirtschaftsminister Barke verteidigte sein Vorgehen.

Verhandlungen über Sozialtarifvertrag
Ford-Beschäftigte sollen Treueprämie erhalten
Die Verhandlungen über einen Sozialtarifvertrag für die Beschäftigten von Ford in Saarlouis sind in dieser Woche angelaufen. Dabei sollen die Konditionen für den bevorstehenden Arbeitsplatzverlust ausgehandelt werden. Unter anderem soll es eine Treueprämie geben.

"Keine Hoffnung schüren"
Investor für Ford-Werk Saarlouis ist abgesprungen
Die Verhandlungen mit einem Großinvestor zur Übernahme des Ford-Werks in Saarlouis sind gescheitert. Der mögliche Käufer sei letzte Woche abgesprungen, sagte Ford-Deutschland-Chef Sander. Dennoch soll es weitere Gespräche geben.

Betriebsversammlung am Donnerstag
Ford-Beschäftigte in Saarlouis warten auf eine Entscheidung
Ende Juni hatte Ford erklärt, dass man mit einem Großinvestor eine Absichtserklärung zur Übernahme des Werkes in Saarlouis unterzeichnet habe. Bis Anfang Oktober sollte eine verbindliche Vereinbarung stehen – entsprechend groß ist die Spannung vor der heutigen Betriebsversammlung.

Zukunft nach 2025
Ford will 1000 Arbeitsplätze bis 2032 in Saarlouis halten
Bis Ende des Jahres 2032 sind 1000 Arbeitsplätze am Ford-Standort in Saarlouis gesichert. Das wurde heute bei einer Betriebsversammlung verkündet. Ursprünglich hatte es lediglich eine Zusage für 500 bis 700 Beschäftigte gegeben.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja