Gasabsauganlage in Neunkircher Seniorenheim installiert

"Kalte Fackel" hält Methankonzentration in Seniorenheim niedrig

mit Informationen von Barbara Spitzer   09.11.2023 | 18:09 Uhr

Knapp anderthalb Jahre nach dem Grubengasalarm im Katharina von Bora-Seniorenheim in Neunkirchen hat sich die Lage weiter entspannt. Grund ist eine Gasabsauganlage - eine sogenannte kalte Fackel.

Monatelang war das Seniorenheim Katharina von Bora wegen des Austritts von Grubengas nicht bewohnbar. Im Juli 2022 war das Heim vorübergehend evakuiert worden, seit März war es nach ersten Sicherungsmaßnahmen wieder bewohnbar.

Um einen erneuten Anstieg der Grubengaskonzentration zu vermeiden, wird das Methangas über Rohre mit einem Ventilator nach oben abgeführt. Durch diese sogenannte "kalte Fackel" ist die Methangaskonzentration im Gebäude dem Oberbergamt zufolge nun unkritisch.

200 Austrittsstellen von Grubengas

Das Grubengas ist als Altlast des Bergbaus im Saarland keine Seltenheit: Das Heim ist eine von 200 Austrittstellen. Laut Oberbergamt war es der erste Austritt an einem Neubau. Der derzeit noch gesperrte Innenhof des Heims soll im Frühjahr wieder nutzbar sein.

Über dieses Thema berichteten die SR-Hörfunknachrichten am 09.11.2023.


Mehr zur Geschichte und zu Altlasten des Bergbaus im Saarland

Nach abgewiesenen Klagen
Merchweiler zieht im Grubenwasserprozess vors Bundesverwaltungsgericht
Merchweiler geht gegen die Entscheidung im Grubenwasserprozess weiter gerichtlich vor. Der Fall wird nun das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig beschäftigen. Dabei geht es der Gemeinde auch darum, ein Zeichen zu setzen.

RAG stellt Pläne heute vor
Grubenwasseranstieg auch formal beschlossen
Im Juli war bekanntgeworden, dass der Grubenwasseranstieg im Saarland genehmigt wird - jetzt ist das Verfahren formal abgeschlossen. Die Unterlagen werden bald im Internet veröffentlicht und in 30 Kommunen ausgelegt. Danach sind Klagen möglich.

Von Unfällen, über Siedlungen bis zu Klagen
Historische Bergbau-Akten jetzt digital verfügbar
Unglücksfälle, Arbeitsschutz, Etatpläne oder auch Bergmannssiedlungen – Akten zu diesen und weiteren Infos rund um den Saar-Bergbau sind jetzt online verfügbar. Dafür hat das Landesarchiv mehr als 300.000 Seiten gescannt.

Sarg verschwindet in über zehn Meter tiefem Loch
Alter Stollen auf Dudweiler Friedhof eingebrochen
Plötzlich tut sich ein großes Loch auf und ein Sarg stürzt über zehn Meter in die Tiefe. So geschehen am 18. April auf dem Friedhof in Saarbrücken-Dudweiler. Ein darunter liegender Stollen war eingebrochen.

Elf Jahre nach Ende des Bergbaus
Warum viele ehemalige Bergbau-Flächen noch brachliegen
Obwohl bereits seit elf Jahren im Saarland keine Steinkohle mehr abgebaut wird, sind immer noch hunderte Hektar Industriefläche ungenutzt. Nur langsam entstehen darauf Gewerbegebiete, Büros oder Wohnhäuser. Grund dafür sind unter anderem die aufwendigen Sanierungen verseuchter Böden.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja