Jean Bollack: "Zwischen Metz und Saarbrücken wurde er ein Anderer"

Erinnerungen an Paul Celan

Gesprächspartner: Ralph Schock  

Sendung: Dienstag 24.01.2017 20.04 bis 22.30 Uhr

Der Altphilologe und Philosoph Jean Bollack, der einer elsässisch-jüdischen Familie entstammt und zweisprachig aufwuchs, notierte den Satz „Zwischen Metz und Saarbrücken wurde er ein Anderer“ in einem Aufsatz über seinen Freund Paul Celan. Dieser Satz war der Anlass für ein in Paris aufgezeichnetes Gespräch, wo Bollack an der Maison des sciences de l’homme ein Zentrum für die Geschichte der Interpretation begründet hat. In Lille hatte er von 1958 bis 1992 den Lehrstuhl für altgriechische Literatur und Philosophie sowie Hermeneutik und Literaturtheorie inne. Themen des Gesprächs mit Bollack waren unter anderem die Unterschiede der Celan-Rezeption in Frankreich und Deutschland sowie Mißverständnisse in der Celan-Philologie.

Paul Celan, einer der bedeutendsten deutschsprachigen Lyriker des 20. Jahrhunderts, wurde 1920 im damals rumänischen Czernowitz geboren, er beging vermutlich am 20. April 1970 Selbstmord durch einen Sprung vom Pont Mirabeau in die Seine.


In "Literatur im Gespräch" am kommenden Dienstag, 31. Januar:

Jenny Erpenbeck: "Gehen, ging, gegangen"
(Mitschnitt der Veranstaltung vom 14. Juli 2016 im Saarländischen Künstlerhaus)


SR 2 KulturRadio
SR-RadioRecorder
Audiocassetten zum Mitschneiden gab's gestern - heute funktioniert das digital. Auch beim SR: Mit unserem kostenlosen SR-RadioRecorder verpassen Sie keine Ihrer Lieblingssendungen mehr!

Literatur im Gespräch

Dienstags von 20.04 bis 21.00 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Ein Forum für literarische Texte, die im Gespräch sind oder durch die Sendung ins Gespräch gebracht werden sollen.

Es handelt sich um Romane, Erzählungen, Essays oder Gedichte, die veröffentlicht oder noch unveröffentlicht sind. Die Sendung will Autoren von "draußen" ins Land und Autoren aus dem Land nach draußen vermitteln. Zu hören sind Studiogespräche sowie Mitschnitte öffentlicher Lesungen von bekannten und unbekannten Schriftstellern, von Nobelpreisträgern wie (wenn sie interessant sind) von Autoren, die ihre Bücher im Selbstverlag herausbringen. Die Autoren sind in der Regel deutschsprachig.

Redaktion: Dr. Ralph Schock 

Kontakt: literatur-im-gespraech@sr.de


ZeitschriftenLese
Einmal im Monat von ca. 20.45 bis 21.00 Uhr mit einem Blick auf aktuelle Literaturzeitschriften - in der Rubrik "ZeitschriftenLese".

Die nächsten Termine:

N.N.

Die "ZeitschriftenLese" gibt's auch online bei poetenladen.de.

Artikel mit anderen teilen