Interview der Woche: Dagmar Schlingmann

"Die Herausforderung war immer da"

Das Interview der Woche mit Dagmar Schlingmann, Generalintendantin des Saarländischen Staatstheaters

Reingart Sauppe / Onlinefassung: Lena Schmidt   26.05.2017 | 14:37 Uhr

Elf Jahre lang hat Dagmar Schlingmann als Generalintendantin dem Saarländischen Staatstheater ihren Stempel aufgedrückt. Am 2. Juli ist der letzte Spieltag unter ihrer Leitung. Schlingmann wechselt danach nach Braunschweig und nimmt die Hälfte ihres Ensembles mit. Zum Abschluss ihrer Saarbrücker Zeit hat SR 2-Theater-Expertin Reingart Sauppe ein Abschluss-Interview mit Dagmar Schlingmann geführt.

Sendung: Samstag 27.05.2017 12:45

Vor elf Jahren kam Dagmar Schlingmann zum Saarländischen Staatstheater nach Saarbrücken. Damals als die sogenannte "Spardirektorin", von der die Sparauflagen seitens der Politik umgesetzt werden sollten. In ihrer ersten Zeit in Saarbrücken handelte sie finanzielle Kompromisse mit der Politik aus - und erklärte in Interviews, sie wolle das Saarland zu einem auch überregional bekannten, künstlerisch interessanten Standort machen. Das sei ihr auch zumindest ein Stück weit gelungen, sagt sie heute darüber.

Grenzüberschreitende Projekte und zahlreiche Neuerungen

Um das Saarland aus seinem "regionalen Bereich" herauszuholen, initiierte Schlingmann zahlreiche grenzüberschreitende Projekte. Dazu kamen aber auch viele Neuerungen in Saarbrücken in und um das Staatstheater wie die Umgestaltung des Platzes vor der Alten Feuerwache, die dort eingerichteten Theaterwohnungen oder die Neueröffnung der Sparte4. "Das Theater hier hat es mir leicht gemacht, es gab hier wirklich einiges zu tun", sagt Schlingmann. Aber nicht nur das Theater habe es ihr leicht gemacht, sondern auch das saarländische Publikum. "Wir haben ein sehr leidenschaftliches und neugieriges Publikum hier im Saarland" so die Intendantin. "Man hatte schon den Eindruck, je länger man hier ist, desto besser ist auch die Verbindung zum Publikum". Eine Eigenschaft, die sie in ihrer Zeit in Saarbrücken sehr geschätzt habe, sagt sie.

"Das erste Jahr ist nicht das entscheidende Jahr. "

Nicht nur das saarländische Publikum blieb ihr während ihrer Zeit in Saarbrücken treu, sondern auch ihr Ensemble. In der Gruppe des Staatstheates sind zahlreiche Schauspieler, die dort schon über Jahre engagiert sind. "Man merkt, dass das Zusammenspiel sehr gut wird", erklärt Schlingmann. Aber auch für ihre Rolle als Intendantin sei das wichtig: Durch die langjährige Zusammenarbeit sei auch das Vertrauen da, dass ihr Team hinter ihr stehe. Um als Intendantin auch über mehrere Jahre erfolgreich zu sein, sei auch das ein wichtiger Aspekt. "Das erste Jahr ist nicht das entscheidende Jahr", so Schlingmann. Man müsse schon ein "gewisses Energielevel" halten, um sich auch über die Jahre immer wieder neue Ziele zu stecken und Themen zu setzen, so die Intendantin.

Von Saarbrücken nach Braunschweig

Der Schritt aus ihrer wie sie selbst sagt "saarländischen Heimat" nach Braunschweig sei für sie eine neue Herausforderung. Mit ihrer neuen Stelle am Theater in Braunschweig suche sie auch den Kontakt nach Berlin, Hamburg oder Hannover. "Ich hab jetzt meine ganze Karriere nicht nur in Saarbrücken, sondern zuvor in Konstanz, in Linz, in Österreich verbracht. Ich war immer an den Rändern. Und jetzt wage ich mal den Sprung in die Mitte hinein", erklärt Schlingmann. Für ihre Zeit in Braunschweig wünsche sie sich vor allem dort das weiterführen zu können, was sie hier am Theater geschafft habe. "Ich denke, das was ich mir jetzt als Herausforderung gesucht habe ist schon eine große", sagt Dagmar Schlingmann.

Über dieses Thema wurde in der Sendung "Bilanz am Mittag" vom 27.05.2017 auf SR 2 KulturRadio berichtet.


Das Interview der Woche

Jeden Samstag gegen 12.45 Uhr in der "Bilanz am Mittag" auf SR 2 KulturRadio

In der "Bilanz am Mittag" auf SR 2 KulturRadio wird jeden Samstag gegen 12.45 Uhr ein etwa 15-minütiges Interview ausgestrahlt. Diese Gespräche mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Kultur bieten den Hörern von SR 2 KulturRadio nicht nur Argumente und Fakten zu wichtigen Themen und Entscheidungen, sondern auch persönliche Eindrücke über die Handelnden.

Die Interviews entstehen in enger Zusammenarbeit mit dem Hauptstadtstudio Berlin. Der Sendeplatz wird so zu einem Forum für internationale und regionale Themen.

Kontakt: bilanz-mittag@sr.de

Artikel mit anderen teilen