Hitze-Welle im Sommer (Foto: dpa)

Coole Tipps für heiße Tage

 

So schön die heißen Sommertage auch sind, bei Temperaturen um 30 Grad ist vor allem Schwitzen angesagt. Wie man diese 'Hundstage' am besten übersteht, dazu haben wir hier viele Tipps für Euch.

Darauf sollte man bei Hitze achten:

Genügend Trinken

Unser Körper besteht zu 2/3 aus Wasser. Davon schwitzen wir an einem heißen Sommertag bis zu 3 Liter und mehr Flüssigkeit aus. Deshalb gilt als oberstes Gebot: genügend trinken! 2 bis 3 Liter über den Tag verteilt, entweder Wasser oder noch besser eine Mischung aus 2 Teilen Wasser und 1 Teil Apfelsaft. Das hält bei großer Hitze auch geistig fit. Eiskalt sollten die Getränke aber nicht sein, denn die könnten den Kreislauf belasten.

Anstrengungen vermeiden

Bei extrem heißen Temperaturen sollte man anstrengenden Tätigkeiten meiden, also keine schweren Gartenarbeiten verrichten oder sonstige körperliche Anstrengungen. Sport nur in den frühen Morgenstunden oder abends nach Sonnenuntergang. Das gilt vor allem für Menschen mit Herz-Kreislauf-Problemen.

Jalousien runter!

An einem heißen Tag heizen sich die Räume enorm auf. Deshalb morgens die Fenster schließen und die Jalousien herunter lassen. Die Räume frühmorgens und nachts lüften. Draußen sollte man sich ausschließlich im Schatten aufhalten.

Kaltes Wasser über den Puls laufen lassen

Wem vor lauter Hitze übel wird, der sollte schnell zum nächsten Waschbecken und kaltes Wasser über den Puls beider Hände laufen lassen, etwa eine Minute lang. Das erfrischt und man ist schnell wieder gut drauf.  

Arme kühlen

Wenn der Kreislauf zu kippen droht, dann nicht zu kaltes Wasser in ein Waschbecken einlassen und beide nackte Unterarme eintauchen, 1 bis 2 Minuten hin und her bewegen, dann herausnehmen, das Wasser an den Armen abstreifen, aber nicht abtrocknen. Anschließend mit den feuchten, schwingenden Armen im Raum hin und her gehen, bis die Haut trocken ist. Das kühlt angenehm.

Kühles Fußbad

Ein extrem heißer Tag lässt sich auch besser überstehen, wenn man zwischendurch die nackten Füße für einige Zeit in einen Eimer mit nicht zu kaltem Wasser taucht. Das tut dem Kreislauf gut.

Keine Arschbombe im Freibad

So erfrischend es auch im ersten Moment sein mag, in den Pool zu springen, unser Körper mag keine extremen Temperatur-Unterschiede. Wenn 40 Grad heiße Haut in 20 Grad kühles Wasser eintaucht, dann ist das für den Organismus ein Schock. Man kann dadurch sogar ohnmächtig werden und ertrinken. Deshalb besser langsam ins Wasser gehen.

Luftige Bekleidung

Leichte, luftige und lockere Kleidung tragen, am besten aus Baumwolle oder einer anderen Naturfaser. In Kleidung aus Kunstfaser schwitzt man viel zu sehr. Und eher farbige Kleidung wählen. Weiße Kleidung ist nämlich gar nicht so geeignet, denn sie hat nur Lichtschutzfaktor 10. Und nicht vergessen: Auch den Kopf vor der Hitze schützen. Ideal sind Hut oder Kappe aus Leinen oder Stroh.

Bequeme Schuhe tragen

Bei großer Hitze schwellen unsere Füße stark an. Deshalb bequeme Schuhe tragen, zum Beispiel Sandalen. Und wenn es geht, barfuß laufen. Das tut dem ganzen Körper gut bei hohen Temperaturen.

In kühlen Räumen warm genug anziehen

Keine Frage: An einem heißen Tag ist der Aufenthalt in einem kühlen Raum mit Klimaanlage sehr angenehm. Aber auch sehr gefährlich. Man muss im kühlen Raum warme Kleidung anziehen, sonst holt man sich eine zünftige Sommererkältung.

Leichte Kost

Wenn die Temperaturen hochklettern, sollte man nichts Schweres essen: keinen Schweinebraten oder ähnliches. Nur leicht Verdauliches sollte auf dem Speiseplan stehen: knackige, frische Salate oder Melonen. Damit tankt man wertvolle Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, Enzyme und Bioaktiv-Stoffe. Und nicht vergessen: An heißen Tagen ist Trinken viel wichtiger als Essen.

Keine eiskalten Getränke

Vorsicht: Den Durst nicht mit eiskalten Getränken direkt aus dem Kühlschrank oder mit vielen Eiswürfeln löschen. Und auch nicht zur Abkühlung eiskalt Duschen. Das alles ist vielleicht in den ersten Minuten angenehm, aber kurz darauf kommt dann der Schweißausbruch. Oder man handelt sich eine Erkältung ein. Besser sind lauwarme oder nicht zu kalte Getränke und eine lauwarme Dusche.

Keinen Alkohol trinken

Wenn die Temperaturen hochklettern, sollte man den ganzen Tag auf Alkohol verzichten. Damit ist auch Bier gemeint. Denn das kühle Blonde kann den Kreislauf ganz schön belasten, vor allem in der prallen Sonne. Nach Sonnenuntergang darf es dann durchaus ein Gläschen sein...

Feuchte Kleidung sofort wechseln 

Auch wenn es noch so heiß ist: nach dem Schwimmen nicht im nassen Badedress umher laufen. Damit holt man sich nur eine Erkältung. Bei Frauen und Mädchen endet es meist mit einer Blasenentzündung. Auch die durchgeschwitzte Kleidung nach dem Sport muss sofort gewechselt werden.

Sommerhitze (Foto: SR)

Noch mehr coole Tipps

Gesalzene Brühe statt Kaffee

Wer aufgrund der Hitze erste Erschöpfungszustände spürt, für den ist eine Tasse Kaffee nicht die richtige Lösung. Viel besser wirkt eine Tasse lauwarme, gesalzene Gemüse- oder Fleischbrühe, je nach Geschmack. Trinken Sie langsam in kleinen Schlucken.

Essiggurke stärkt den Kreislauf

Wer bei extremen Temperaturen schnell wieder Kraft tanken will, dem helfen zwei ungewöhnliche, kuriose Ernährungs-Tricks: eine saure Essiggurke essen oder ein Stück dünnes Vollkornbrot, dick mit Senf bestrichen. Das stärkt den labilen Kreislauf.

Hitze gegen Hitze

Wem die Hitze die ganze Kraft nimmt, der sollte zum Angriff übergehen und Hitze mit Hitze bekämpfen. Das ist ein Trick aus der indischen Medizin. 1/4 Liter Wasser einmal kurz aufkochen, in einen Becher gießen und so warm wie möglich trinken, in kleinen Schlucken. Das bringt Energie.

Rosen- und Orangenduft beleben

Wenn die Hitze unerträglich wird, können ganz spezielle Gerüche helfen: mehrmals am Tag an aufgeblühten, frischen Freiland-Rosen schnuppern oder an einer aufgeschnittenen Blutorange. Diese Düfte machen das Gehirn stark gegen die Hitze und haben dadurch einen positiven Einfluß auf den Kreislauf.

Ätherische Öle erfrischen

Wenn die Hitze nervös macht und Kopfschmerzen verursacht, dann kann man kühlende Extrakte in Stirn, Schläfen und Nacken reiben: Melissengeist, Franzbranntwein oder Pfefferminzöl. Die ätherischen Öle dieser Kräuter wirken erfrischend und beruhigend. 

Rosmarin-Öl macht fit

Wer an einem heißen Tag erschöpft und müde ist, aber eine Menge leisten mussn, kann Körper und Geist schnell hochaktiv machen: nach einer erfrischenden, lauwarmen Dusche einfach die Fußsohlen mit Rosmarin-Öl einreiben. Und schnell ist man wieder fit.

Akupressur zur Belebung

Einen labilen Kreislauf kann man mit einer schnellen, einfachen Akupressur-Übung aus der chinesischen Medizin stärken: locker hinstellen, die Hände in Gesichtshöhe heben, dann die Kuppen von Daumen und Mittelfinger an beiden Händen gleichzeitig so fest es geht reiben, danach klopfen, und wieder reiben, klopfen, reiben, klopfen... jeweils 30 Sekunden, dann eine Pause machen und wiederholen.

Fußübungen gegen schwere Beine

Wenn auf Grund der hohen Temperaturen die Beine schwer und dick sind, kann man dagegen mit einfachen Übungen ankämpfen: mehrmals am Tag 10 Minuten lang im Stand marschieren und bei jedem Schritt die Knie bis in Gürtelhöhe ziehen. Oder 10 Mal auf den Zehenspitzen und Fersen hin und her wippen, dann auf den Zehenspitzen auf und ab bewegen. Dabei beide Arme weit nach oben strecken.

Überhitzung im Auto meiden

Wer im Auto keine Klimaanlage hat, sollte wissen: An einem heißen Tag mit 31 Grad Celsius erreicht die Temperatur im Wagen in Kopfhöhe des Fahrers bis zu 55 Grad. Schon bei 35 Grad im Auto ist die Fahrleistung bereits um 30 Prozent schlechter. Der Autofahrer reagiert, wie wenn er alkoholisiert wäre. Dagegen hilft: viel Wasser trinken, den Wagen nur im Schatten abstellen, bei Fahrtantritt alle Fenster öffnen und die Lüftung voll einschalten.

Keine Personen oder Tiere im Auto warten lassen

An einem heißen Tag darf man auf keinen Fall in einem geparkten Auto Kinder, ältere oder kranke Personen oder auch Tiere zurücklassen. Auch nicht für wenige Minuten. Damit gefährdet man im Extremfall das Leben von Mensch und Tier.

Stirn oder Nacken kühlen

Wer abends aufgrund der Hitze nicht einschlafen kann, sollte ein Frotteetuch in kühles Wasser eintauchen, auswringen und auf die Stirn oder in den Nacken legen. Aber nur wenige Minuten. Dabei Zugluft unbedingt vermeiden, auch wenn es angenehm ist, man erkältet sich sonst.

Salbeitee gegen das Schwitzen

Wer unerträglich ins Schwitzen kommt, kann mit einem natürlichen Rezept die Aktivität der Schweißdrüsen bremsen: Über den Tag verteilt 1 Liter lauwarmen Salbeitee trinken: 3 Eßlöffel getrocknete Salbei-Blätter aus der Apotheke oder aus dem Reformhaus müssen in 1 Liter Wasser 3 Minuten kochen, dann durchseihen und in eine Thermoskanne gießen.