Verschiedene Bildbearbeitungen, die mithilfe der Methode DragGAN durchgeführt wurden (Foto: MPI-INF)

Saar-Uni entwickelt revolutionäres KI-Bildbearbeitungsprogramm

  02.06.2023 | 19:27 Uhr

Schiefes Grinsen auf dem letzten Urlaubsbild? Mit dem KI-Bildbearbeitungsprogramm DragGAN lässt sich das leicht korrigieren. Forscher der Universität des Saarlandes haben dafür eine neue Methode mitentwickelt. Die revolutionäre Technik wirft allerdings die Frage auf, wie man in Zukunft überhaupt noch erkennen kann, ob Bilder manipuliert wurden.

Es wäre doch ziemlich praktisch, wenn man Kleidungsstücke oder eine neue Frisur mal an sich ausprobieren könnte, bevor man Geld dafür ausgibt. Oder wenn sich unvorteilhafte Körperhaltung oder Gesichtsausdrücke auf Fotos einfach korrigieren ließen.

Bisher waren dafür fortgeschrittene Bildbearbeitungsskills nötig. Die KI-Methode DragGAN, an der auch Forscher des Max-Planck-Institutes für Informatik an der Universität des Saarlandes mitarbeiten, soll das jetzt auch für Laien ganz einfach möglich machen.

Video [aktueller bericht, 02.06.2023, Länge: 2:55 Min.]
KI-basierte Bildbearbeitungs-Software von Max-Plank-Institut

Bild mit wenigen Klicks anpassen

Nutzer müssen in einem Bild, das sie bearbeiten wollen, einfach nur den Bereich markieren, in dem sie Veränderungen vornehmen wollen. Dann noch die Art der Veränderung wählen - und schon wird ein Berg im Hintergrund höher oder niedriger oder aus einer Schnute wird ein Lächeln. Bislang funktioniert das laut den Forschern allerdings bei computergenerierten Bildern noch besser als bei echten Urlaubs- oder Tierfotos.

In Zukunft könnte das Programm auch bei professionellen Designern zum Einsatz kommen. Sie können damit dann schnell durchspielen, wie verschiedene Anpassungen eines Objekts aussehen würden, etwa bei Mode oder Fahrzeugteilen.

Künstliche Intelligenz berechnet das neue Bild

Das Ganze funktioniert mithilfe von sogenannten GANs, "Generative Adversarial Networks". Will man auf einem Bild zum Beispiel die Blickrichtung eines Hundes verändern, prognostiziert das Programm, wo die Pixel in dem neuen Bild landen müssen.

"Ein Nebeneffekt davon ist, dass DragGAN auch Dinge berechnen kann, die vorher etwa durch die Kopfposition des Hundes verdeckt waren. Oder wenn der Nutzer die Zähne des Hundes darstellen will, kann er dem Hund auf dem Bild die Schnauze öffnen", erklärt Xingang Pan, Postdoktorand am Saarbrücker Max-Planck-Institut für Informatik und Mitarbeiter an dem Projekt.

Manipulation nicht erkennbar

Das Modell ist dafür optimiert, dass die Bilder auch nach der Bearbeitung echt aussehen. Selbst eine Analyse-KI kann dann nicht mehr erkennen, dass es sich um eine Manipulation handelt.

Künstliche Intelligenz ist aufgrund der rasanten Entwicklung bereits seit Monaten in der Diskussion. Vergangene Woche hatten führende KI-Experten eine staatliche Regulierung gefordert und vor den Folgen einer unkontrollierten KI-Entwicklung gewarnt.

Mehr zum Thema

„Risiko einer Vernichtung“
Forscher warnen eindringlich vor KI-Risiken
Zahlreiche internationale Experten aus dem Bereich der Künstlichen Intelligenz (KI) haben angesichts der rasanten Weiterentwicklung eine eindringliche Warnung vor den Gefahren von KI-Systemen unterzeichnet. Sie fordern die Politik zum Handeln auf. Auch Joachim Weickert von der Universität des Saarlandes gehört dazu. DFKI-Direktor Slusallek sieht in dem Aufruf allerdings ein Ablenkungsmanöver internationaler KI-Größen.
Debatte um künstliche Intelligenz
Henn für rasche Regulierung von KI-Systemen
In der Diskussion um die Gefahren künstlicher Intelligenz hat sich auch der Saarbrücker Humangenetiker Henn für eine rasche Regulierung ausgesprochen. KI-Systeme müssten stets unter menschlicher Kontrolle stehen. Die größte akute Gefahr sieht Henn derzeit in gefälschten Politik-Videos.
Gefahren der Künstlichen Intelligenz
"Wir müssen diese Fragen jetzt priorisieren"
Sind wir als Menschen noch Herr über die Entwicklungen im Bereich der Künstlichen Intelligenz oder verlieren wir irgendwann die Kontrolle über eine dann allgemeine künstliche Intelligenz. Katrin Aue hat darüber mit Kevin Baum gesprochen. Er ist Informatiker am Deutschen Forschungsinstitut für Künstliche Intelligenz und Philosoph.


Weitere Themen im Saarland:

Bäderbetriebsgesellschaft verweist auf Mehrkosten
St. Ingberter Schwimmvereine fürchten wegen Preissteigerung um Existenz
Ab dem 1. September sollen die Preise für das Schwimmbad "das blau" in St. Ingbert massiv steigen. Schwimmvereine schätzen, dass auf sie dann das Zehnfache ihrer bisherigen Kosten zukommt und sehen ihre Existenz in Gefahr. Aus Sicht der Bäderbetriebsgesellschaft sind die Preiserhöhungen aufgrund deutlich höherer Betriebskosten aber zwingend nötig.

Dramatische Situation
Aus Protest: Saar-Apotheken machten dicht
Um auf die dramatische Situation der Apotheken aufmerksam zu machen, hat die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände am Mittwoch zu einer Protestaktion aufgerufen. Die meisten Apotheken blieben geschlossen, auch im Saarland.

Unzulässige Erhöhung von Staatsmitteln
Drohende Rückzahlungen kein Problem für Saar-Parteien
Nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts drohen Parteien in Deutschland Rückzahlungsforderungen von rund 100 Millionen Euro. Das könnte auch manche Landesverbände in Schwierigkeiten bringen. Nicht aber im Saarland.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja