Migrationspolitik: Saar-Fraktionen gespalten

Saar-Fraktionen streiten über Obergrenze bei Migration

Mit Informationen von Marco Karp   25.09.2023 | 19:45 Uhr

Braucht das Saarland eine Begrenzung bei der Migration? Die Fraktionen im Landtag sind verschiedener Meinung. Während die CDU eine Obergrenze befürwortet, hält die SPD-Fraktion dies für völkerrechtswidrig.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat kürzlich eine Obergrenze für Geflüchtete gefordert. Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) hatte das bereits abgelehnt. Jetzt hat sich auch der saarländische Landtag mit der Frage befasst, wie man mit Geflüchteten und illegaler Migration umgehen sollte.

Saar SPD spricht sich gegen Begrenzung der Migration aus
Video [SR.de, (c) Christoph Grabenheinrich, 25.09.2023, Länge: 00:31 Min.]
Saar SPD spricht sich gegen Begrenzung der Migration aus

Obergrenze laut SPD völkerrechtswidrig

Die Fraktionen im saarländischen Landtag sind dabei unterschiedlicher Meinung. Die SPD-Fraktion lehnt eine Obergrenze ab. Sie sei schlicht völkerrechtswidrig.

Auch systematische Grenzkontrollen, wie sie Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) gefordert hatte, seien an der deutsch-französischen Grenze noch kein Thema. Die einzig wirksame Maßnahme sei es, die Fluchtursachen in den Herkunftsländern zu bekämpfen.

Video [aktueller bericht, 25.09.2023, Länge: 3:33 Min.]
Saarländische Fraktionen uneins bei Migrationsfrage

CDU für Begrenzung von Migration

Die CDU-Fraktion im Saarland fordert hingegen weiter eine Begrenzung der Migration, die Grenzen der Aufnahmefähigkeit seien erreicht. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) müsse das Thema endlich zur Chefsache machen.

Die AfD ist überzeugt, Obergrenzen würden ohnehin nicht eingehalten und brächten somit auch keine Wirkung.

Im Saarland sind die Zahlen der Asylsuchenden aktuell konstant. Bis August dieses Jahres sind 2200 Asylanträge eingereicht worden, im vergangenen Jahr waren es insgesamt 3600.

Über dieses Thema hat auch der aktuelle bericht am 25.09.2023 im SR Fernsehen berichtet.


Mehr zu Flucht und Migration im Saarland:

Weniger Integrationsangebote ab 2024?
Wohfahrtsverbände im Saarland kritisieren Mittelkürzungen
Neben der Caritas befürchten auch die Wohlfahrtsverbände im Saarland, dass sie ihre Angebote für Geflüchtete künftig deutlich einschränken müssen. Grund sind Mittelkürzungen des Bundes ab 2024.

398 Staatenlose im Saarland
Staatenlos in Deutschland - ein Fallbeispiel aus Kaiserslautern
398 Staatenlose gibt es im Saarland, deutschlandweit rund 125.000. Sie müssen mit großen Einschränkungen leben und kämpfen oft jahrelang um einen Pass - so wie Ashi Kali aus Kaiserslautern.

CDU fordert Rückführungsabkommen
Hitzige Debatte über saarländische Flüchtlingspolitik
Der Landtag des Saarlandes hat am Mittwoch kontrovers über die Migrationspolitik gestritten. Die CDU-Fraktion hatte eine Kursänderung gefordert, weil die Kommunen überlastet seien - die Landesregierung weist das zurück.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja