LSVS-Gelände (Foto: Imago/Becker&Bredel)

LSVS: Neues von der "Scheck-Olympiade"

Thomas Gerber   06.04.2018 | 06:36 Uhr

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft zu den 81 Schecks des LSVS zur Ehrenamtsförderung laufen auf Hochtouren. Die meisten Schecks hat vermutlich LSVS-Präsident Meiser persönlich übergeben. Überbringer waren aber auch mehrere CDU-Landtagsabgeordnete -unter anderem der damalige Fraktionschef Hans (sechs Schecks)- sowie CDU-Innenminister Bouillon (acht Schecks). Der Minister hatte in mindestens einem Fall bei der Übergabe offenbar gleich zwei Schecks im Gepäck.

Saarsport braucht Neuanfang
Audio [SR 3, Caroline Uhl, 06.04.2018, Länge: 01:17 Min.]
Saarsport braucht Neuanfang

Ein Foto auf Facebook hatte zuletzt für Irritationen gesorgt. Dort hatte die CDU-Schiffweiler den Bouillonbesuch bei der Fußballsportgemeinschaft vom 6. Oktober 2016 nicht nur als äußerst gelungen gefeiert, sondern auch eine Scheckübergabe abgelichtet. Neben dem Minister hält FSG-Vereinsboss und CDUler Bernd Bodtländer einen Scheck über 2000 Euro in die Kamera. Und auf dem steht keineswegs der LSVS als edler Spender, sondern Klaus Bouillon und das Ministerium des Inneren.

Minister überreichte zwei Schecks

Klaus Bouillon übergibt einen Scheck an die FSG Schiffweiler (Foto: Facebook/CDU Schiffweiler)
Klaus Bouillon übergibt einen Scheck an die FSG Schiffweiler

Hat sich da der Minister mit LSVS-Federn und -Geld geschmückt? Keineswegs, erklärt das Ministerium auf SR-Nachfrage. Der Minister habe an diesem Tag neben den 2000 Euro vom LSVS auch noch 2000 Euro aus seinem ministeriellen Ehrenamtsfonds überreicht. Mit dem Geld seien Trikots angeschafft worden, nach Vorlage der Rechnungen habe das Ministerium die Anschaffungskosten von 1800 Euro auch übernommen. Also kein Wahlkampf sondern ganz normale Ehrenamtsförderung. Wobei die Grenzen zwischen Verein und Politik zumindest auf Facebook durchaus fließend waren. Zumal die FSG Einigen in Schiffweiler inzwischen als schwarze Enklave im eigentlich roten Dorf gilt.

Essenseinladung im Visier der Staatsanwaltschaft

Auch zu Klaus Bouillons Essenseinladung für die saarländischen Teilnehmer an den Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften in Erfurt im Juli 2017 sind inzwischen weitere Einzelheiten bekannt geworden. Der Minister hatte für den Empfang 2000 Euro vom LSVS bekommen und dafür, nach eigenen Angaben, den Teilnehmern Grüße von Präsident Klaus Meiser überbracht. Die 2000 Euro habe Bouillons persönlicher Fahrer, so das Ministerium auf SR-Anfrage, beim LSVS in bar abgeholt.

Insgesamt 50 Personen hätten an dem Restaurantbesuch dann in Erfurt teilgenommen. Die Kosten hätten bei 1550 Euro gelegen. Die Rechnung und der Restbetrag von 450 Euro seien dem LSVS übergeben worden. Ob dieser Vorgang beim LSVS tatsächlich "verbucht" wurde, möglicherweise interessiert ja auch das die Staatsanwaltschaft.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten am 06.04.18 berichtet.