Mehr als 3000 Einwendungen gegen Grubenflutungen liegen nun beim Oberbergamt vor. (Foto: Karin Mayer/SR)

Über 3000 Einwendungen gegen Grubenflutungen

  15.01.2018 | 14:28 Uhr

Der Landesverband der Bergbaubetroffenen und die Grünen haben dem Oberbergamt am Montag 1000 Einwendungen gegen den geplanten Anstieg des Grubenwassers im Saarland übergeben. Damit sind es insgesamt mehr als 3000.

Vor allem die gesundheitlichen Risiken und die Sorge um das Eigenheim treibe die Menschen um, sagte Michael Schneider vom Landesverband der Bergbaubetroffenen. Auch deshalb seien so viele Einwendungen eingegangen.

So viele Einwendungen wie noch nie

Schon am vergangenen Wochenende wurden mehrere Hundert Einwendungen eingesammelt. Das Oberbergamt steht nun vor einer großen Aufgabe, weil die Einwendungen geprüft werden müssen.

Der Illinger Bürgermeister Armin König (CDU) sagte dem SR, ihm sei kein Verfahren bekannt, bei dem es so viele Einwendungen gegeben hätte. Eine Folge sei auch, dass es einen zweiten Scoping-Termin zum Grubenwasser-Konzept geben müsse.

Inzwischen haben zudem 5500 Menschen die Online-Petition "Flutung der Bergwerke im Saarland stoppen! Keine Genehmigung des Grubenwasseranstiegs auf -320" des Landesverbandes der Bergbaubetroffenen auf der Plattform "openPetition" unterstützt. Ziel ist es, das Grubenwasser-Konzept der RAG zu verhindern.

Die Landesregierung nehme die Einwendungen "sehr ernst", sagte der Sprecher des saarländischen Wirtschaftsministeriums. Er ging nicht davon aus, dass es 2018 noch eine Entscheidung geben werde. Umweltminister Reinhold Jost (SPD) betonte im aktuellen Bericht, dass die Landesregierung den Antrag der RAG gewissenhaft prüfen werde.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 15.01.2018 berichtet.