Akten (Foto: picture alliance / photothek | Thomas Koe hler)

Über 10.000 offene Ermittlungsverfahren im Saarland

  30.09.2023 | 10:30 Uhr

Bei den Staatsanwaltschaften im Saarland stauen sich die Verfahren. Zum Stichtag dieses Jahr waren deutlich mehr Ermittlungsverfahren offen als noch im Jahr 2021. Das Saarland liegt damit auch über dem Bundesschnitt

Über 10.000 offene Ermittlungsverfahren wurden nach Angaben des deutschen Richterbundes zum Stichtag am 30. Juni 2023 im Saarland gezählt. Im Vergleich zum selben Stichtag 2021 bedeutet das einen Anstieg um 39 Prozent. Damals waren rund 7400 Verfahren offen.

Mehr Verfahren eingegangen

Dabei ist die Zahl der offenen Verfahren im Saarland sogar noch stärker gestiegen als im Bundesschnitt: Bundesweit wurde ein Plus von 28 Prozent verzeichnet.

Ein Sprecher des Justizministeriums verwies zur Begründung auf die steigende Zahl der eingegangenen Verfahren. In den kommenden Jahren plant das Ministerium deshalb die Staatsanwaltschaft Saarbrücken schrittweise personell zu verstärken.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 30.09.2023 berichtet.


Mehr zur Justiz im Saarland

Entflohener Häftling aus JVA Ottweiler weiter auf Flucht
Insgesamt fünf Fluchtversuche aus Saar-Gefängnissen seit 2018
Von dem entflohenen Häftling aus der JVA Ottweiler fehlt immer noch jede Spur. Bei dem 40-Jährigen handelt es sich seit 2018 bis dato um den fünften Gefangenen, der die Flucht aus einer JVA im Saarland gewagt hat. Die allein ist in Deutschland grundsätzlich nicht strafbar.

Nach Urteil des Bundesverfassungsgerichts
Saar-Justizministerium prüft Stundenlohn für Häftlinge
Häftlinge müssen für ihre Arbeit im Gefängnis mehr Geld bekommen - das hat das Bundesverfassungsgericht entschieden. Das Justizministerium im Saarland reagiert darauf und will den Stundenlohn überprüfen. Einige Vorgaben aus dem Urteil seien hierzulande aber schon umgesetzt, heißt es.

Rentner-Job hinter Gittern: Mit 81 Jahren noch Arzt im Gefängnis
Video [SR Fernsehen, (c) SR, 20.03.2023, Länge: 03:32 Min.]
Rentner-Job hinter Gittern: Mit 81 Jahren noch Arzt im Gefängnis
Hohe Mauern, Stacheldraht, dahinter befindet sich seit 2006 der Arbeitsplatz von Dr. Albert Johannes Heuser. Der leitende Arzt des Justizvollzugskrankenhauses Wittlich geht in seinem Beruf auf und arbeitet immer noch in Vollzeit.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja