Bischof Ackermann legt Jahresberichte vor

Bistum Trier zahlte Missbrauchsopfern 2,1 Millionen Euro

  14.11.2023 | 12:24 Uhr

Seit der Aufdeckung des Missbrauchsskandals in der katholischen Kirche 2010 hat das Bistum Trier insgesamt gut 2,1 Millionen Euro an Opfer gezahlt. Der am Dienstag vorgestellte Rechenschaftsbericht listet auch die Therapiekosten auf.

Ende 2022 hatte der Trierer Bischof Stephan Ackermann angekündigt, jährlich Rechenschaft zum Thema Aufarbeitung von Fällen sexuellen Missbrauchs ablegen zu wollen. Es sei wichtig, dass das Bistum an dem Thema „dran bleibe“. Am Dienstag hat das Bistum nun den ersten Jahresbericht vorgelegt.

Allein 2022 insgesamt 51 Anträge anerkannt

Daraus geht hervor, dass das Bistum Trier seit der Aufdeckung des Missbrauchs in der katholischen Kirche im Jahr 2010 den Opfern insgesamt gut 2,1 Millionen Euro gezahlt hat.

Allein vergangenes Jahr wurden 51 Anträge auf Entschädigung anerkannt, rund 789.000 Euro wurden ausgezahlt. Zwei der Anträge waren laut dem Rechenschaftsbericht Härtefälle: Die Opfer bekamen jeweils 50.000 Euro oder mehr.

107.000 Euro Therapiekosten

Dass die Summe 2022 relativ hoch lag, hängt damit zusammen, dass Opfer sexuellen Missbrauchs seit Anfang 2021 höhere Summen beantragen können und daher auch Zweitanträge stellen.

Der Jahresbericht listet auch erstattete Therapiekosten auf. Demnach zahlte das Bistum insgesamt knapp 107.000 Euro, davon fast 26.000 Euro in 2022.

Mehr als 500 Betroffene

Eine unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Missbrauchs hatte für das Bistum Trier bis zum Jahr 2021 insgesamt mehr als 500 Betroffene und fast 200 Täterinnen und Täter erfasst. Parallel untersucht zurzeit die Uni Trier auch die seelischen Folgen von Missbrauchsfällen innerhalb der Kirche. Die Studie soll 2026 abgeschlossen sein.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 14.11.2023 berichtet.


Mehr zum Bistum Trier:

20.000 Euro für Bistums-Mitarbeiterin
Schmerzensgeld-Urteil gegen Ackermann rechtskräftig
Das Urteil gegen den Trierer Bischof Ackermann wegen der Verletzung von Persönlichkeitsrechten einer Mitarbeiterin des Bistums ist rechtskräftig. Ackermann war zu 20.000 Euro Schmerzensgeld verurteilt worden.

In vergangenen drei Jahrzehnten
Bistum Trier hat vier Personen trotz Missbrauchsvorwürfe in Schuldienst entsandt
Das Bistum Trier hat in den vergangenen 33 Jahren offenbar vier Personen in den Schuldienst entsandt, bei denen Missbrauchsvorwürfe bekannt waren. Aufgefallen ist das bei einer Durchsicht sogenannter Gestellungsverträge nach dem Missbrauchsfall Dillinger.

Seelische Folgen im Fokus
Uni Trier sucht Betroffene für neue Missbrauchsstudie
Die Universität Trier untersucht die seelischen Folgen von Missbrauchsfällen im Bistum Trier. Der Fachbereich Psychologie sucht dazu nicht nur direkt Betroffene, sondern auch Angehörige und sogar Missbrauchsbeschuldigte.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja