Todesschütze von Schiffweiler bestreitet Vorwurf des Totschlags

Todesschütze von Schiffweiler bestreitet Vorwurf des Totschlags

Thomas Gerber / Onlinefassung: Axel Wagner   03.11.2023 | 17:05 Uhr

Der 18-Jährige aus Schiffweiler, der im Mai dieses Jahres seinen besten Freund erschossen haben soll, hat am Freitag vor dem Landgericht Saarbrücken die Vorwürfe der Anklage zurückgewiesen. Die Staatsanwaltschaft legt ihm Totschlag zur Last, er selbst spricht von einem Unfall.

Das Gericht hatte zum Prozessauftakt darauf hingewiesen, dass auch eine Verurteilung wegen Mordes aus Mordlust und Heimtücke infrage kommen könnte. Am 15. Mai dieses Jahres war ein 17-Jähriger im Keller eines Hauses in Landsweiler-Reden durch einen Schuss aus einer Schrotflinte getötet worden.

Angeklagter bestreitet Vorwurf des Totschlags
Video [SR.de, (c) SR, 03.11.2023, Länge: 00:28 Min.]
Angeklagter bestreitet Vorwurf des Totschlags
Der 18-Jährige, der im Mai dieses Jahres seinen besten Freund erschossen haben soll, hat am Freitag vor dem Landgericht Saarbrücken die Vorwürfe zurückgewiesen. Die Staatsanwaltschaft legt ihm Totschlag zur Last, er selbst spricht von einem Unfall.

Unfall statt Totschlag?

Der Verteidiger des 18-Jährigen verlas eine etwa zehnminütige Einlassung. Demnach soll es, bevor der tödliche Schuss gefallen war, zu einem Gerangel um das Gewehr gekommen sein, das der 18-Jährige kurz zuvor aus einem Schrank hervorgeholt habe. Zunächst hätten beide noch mit der Schrotflinte rumgespielt, dann aber habe sein Freund plötzlich zum Lauf gegriffen und ihn in Richtung Mund gezogen.

Video [aktueller bericht, 03.11.2023, Länge: 2:00 Min.]
Mutmaßlicher Schütze von Schiffweiler äußert sich erstmals vor Gericht

„Du traust dich doch nicht, mach doch“ soll er gesagt haben. Der Angeklagte aber habe die Flinte wegziehen wollen und versehentlich den Abzug berührt, der Schuss habe sich gelöst. Also soll es kein Totschlag, wie von der Staatsanwaltschaft angenommen, und schon gar kein Mord gewesen sein, sondern ein Unfall, allenfalls fahrlässige Tötung.

Todesschütze von Schiffweiler bestreitet Vorwurf des Totschlags
Audio [SR 3, Moderation: Gerd Heger, 03.11.2023, Länge: 03:56 Min.]
Todesschütze von Schiffweiler bestreitet Vorwurf des Totschlags

Trio spielte Ego-Shooter

Der dritte Jugendliche, der bei dem Vorfall dabei war, erklärte am Freitag zunächst, dass es kein Gerangel um die Flinte gegeben habe. Auf Nachfrage räumte der 16-Jährige jedoch ein, dass er es eigentlich nicht wisse, da er zum Zeitpunkt des Schusses auf einen Bildschirm geschaut habe. Die drei hatten zuvor Ego-Shooter gespielt, also virtuell getötet.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 03.11.2023 berichtet.


Tödlicher Schuss in Schiffweiler

17-Jähriger mit Flinte erschossen
Gericht sieht mögliche Mord-Merkmale bei Schuss auf 17-Jährigen
Dem 18-Jährigen, der im Mai dieses Jahres seinen ein Jahr jüngeren Freund in Schiffweiler erschossen haben soll, droht möglicherweise eine Verurteilung wegen Mordes. Darauf hat der Vorsitzende der Jugendstrafkammer des Landgerichts am Mittwoch beim ersten Prozesstag hingewiesen.
Obduktion soll Aufschluss geben
17-Jähriger in Schiffweiler getötet – 18-Jähriger in U-Haft
Nach dem Tod eines 17-Jährigen in Schiffweiler am Montagabend ist gegen einen 18-Jährigen ein Haftbefehl erlassen worden. Es bestehe der dringende Verdacht des Totschlags. Das Obduktionsergebnis ist noch nicht bekannt.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja