Ein Priester sitzt mit gefalteten Händen an einem Tisch (Foto: picture alliance/dpa/dpa Pool | Nicolas Armer)

Bistum Trier hat vier Personen trotz Missbrauchsvorwürfe in Schuldienst entsandt

mit Informationen von Oliver Buchholz   06.07.2023 | 15:55 Uhr

Das Bistum Trier hat in den vergangenen 33 Jahren offenbar vier Personen in den Schuldienst entsandt, bei denen Missbrauchsvorwürfe bekannt waren. Aufgefallen ist das bei einer Durchsicht sogenannter Gestellungsverträge nach dem Missbrauchsfall Dillinger.

Bei der Durchsicht alter Personalakten von Bistumsbediensteten, die im Schuldienst im Saarland eingesetzt wurden, sind in vier Fällen Missbrauchsvorwürfe aufgetaucht. Das teilte Generalvikar von Plettenberg am Donnerstag dem Bildungsausschuss mit.

"Der Ausschuss hat das Bistum konfrontiert mit Versäumnissen im Fall Dillinger"
Audio [SR 3, Moderation: Simin Sadeghi, 06.07.2023, Länge: 04:05 Min.]
"Der Ausschuss hat das Bistum konfrontiert mit Versäumnissen im Fall Dillinger"

Einer der vier Fälle sei der ehemalige Priester aus Friedrichsthal Edmund Dillinger, dessen Fall die Überprüfung der sogenannten Gestellungsverträge ins Rollen gebracht hatte. Dillinger wurde 30 Jahre lang per Gestellungsvertrag am Max-Plank-Gymnasium Saarlouis eingesetzt, obwohl die Bistumsleitung damals von einem konkreten Fall des sexuellen Missbrauchs durch Dillinger im Rahmen einer Rom-Wallfahrt wusste.

Aufklärung noch am Anfang

Bei den drei weiteren Fällen stehe die Aufklärung noch ganz am Anfang, so Generalvikar und Jutta Schmidt-Lang (CDU) vom Bildungsausschuss. Die Vorwürfe, die in den Akten auftauchen, seien nicht aus dem schulischen Kontext. Es handele sich um Bistumsmitarbeiter, die in der Vergangenheit als Lehrer beschäftigt waren.

Bistum, Bildungsministerium und Bildungsausschuss überprüfen derzeit Personalakten bis zum Jahr 1990 zurück.

Mehr zum Fall Dillinger

Keine Hinweise gefunden
Staatsanwaltschaft ermittelt keine weiteren Täter im Fall Dillinger
Die Staatsanwaltschaft Saarbrücken wird im Umfeld des verstorbenen Priesters Edmund Dillinger vorerst keine Ermittlungen einleiten. Das teilte sie dem SR mit, nachdem sie über 700 Fotos mit mutmaßlich kinderpornografischen Inhalten gesichtet hat, die im Haus des Priesters gefunden wurden.

Neues Dokument aufgetaucht
Bistum vertuschte offenbar Missbrauchsvorwürfe gegen Dillinger
Der Fall des ehemaligen Priesters Edmund Dillinger sorgt einmal mehr für Sprachlosigkeit: Auch bei der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an ihn hat das Bistum Trier offenbar Missbrauchsvorwürfe vertuscht.

Über dieses Thema hat auch die SR 3-Rundschau am 06.07.2023 berichtet.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja