Bildmontage: CISPA-Logo links und Airbus-Logo rechts. (Foto: SR/Imago/Zoonar)

500 Arbeitsplätze durch CISPA-Airbus-Kooperation möglich

Max Friedrich / Onlinefassung: Anne Staut   22.06.2022 | 16:00 Uhr

Das CISPA-Helmholtz-Zentrum und der Flugzeughersteller Airbus wollen gemeinsam ein Zentrum für Cybersecurity und künstliche Intelligenz in St.Ingbert eröffnen. Langfristig sollen 500 neue Arbeitsplätze entstehen.

Auf dem CISPA-Campus in St. Ingbert soll in Zusammenarbeit mit dem Flugzeughersteller Airbus ein Kompetenzzentrum für Cybersicherheit und künstliche Intelligenz entstehen. Geplant ist, dass der "CISPA-Airbus Digital Innovation Hub" noch in diesem Jahr seine Arbeit aufnimmt.

Kooperation von Airbus und dem CISPA-Helmholtz-Zentrum
Audio [SR 3, Interview: Simin Sadeghi (c) SR, 22.06.2022, Länge: 04:41 Min.]
Kooperation von Airbus und dem CISPA-Helmholtz-Zentrum
Der Flugzeughersteller Airbus und das CISPA-Helmholtz-Zentrum für Informationssicherheit arbeiten künftig bei Fragen der Cybersicherheit und der künstlichen Intelligenz zusammen. Langfristig sollen im Saarland über 500 neue Arbeitsplätze entstehen.

Win-Win-Situation für beide Unternehmen

CISPA-Chef Michael Backes geht davon aus, dass so in den nächsten drei Jahren rund 100 neue Stellen geschaffen werden können. Auf lange Sicht seien bis zu 500 neue Arbeitsplätze denkbar.

Mit Blick auf die Zusammenarbeit spricht Backes von einer Win-Win-Situation. Airbus könne auf Fachkräfte und Wissen zurückgreifen, das CISPA hingegen die Forschung in die Anwendung bringen.

Video [aktueller bericht, 22.06.2022, Länge: 3:10 Min.]
Neue Arbeitsplätze durch Kooperation von CISPA und Airbus

"Richtiger Weg zum Strukturwandel"

Durch die Ansiedlung eines so großen Industrieunternehmens wie Airbus gewinne das CISPA, der CISPA Innovation Campus, aber auch das Saarland generell weiter an Attraktivität für junge Talente aus aller Welt.

"Ich glaube fest daran, dass unser Innovation Campus der richtige Weg zum Strukturwandel ist," so Backes. Ziel seien 10.000 Arbeitsplätze in den nächsten 20 Jahren.

Ministerpräsidentin Anke Rehlinger (SPD) bezeichnete die Kooperation als "großen Lichtblick an diesem schweren Tag für das Saarland". Der CISPA Innovation Campus zeige sich als Keimzelle für Unternehmen und damit als Standort für Arbeitsplätze der Zukunft. "Wir stärken damit weiter unseren exzellenten Schwerpunkt beim Thema Cybersicherheit und KI."

Auch der St. Ingberter Oberbürgermeister Ulli Meyer zeigte sich erfreut: "Die Ansiedlung von Airbus ist für St. Ingbert eine historische Chance. Die Exzellenz des CISPA unter Backes ist ein entscheidender Faktor für den Strukturwandel im Saarland".

Cybersicherheit spielt wichtige Rolle

"Die Zusammenarbeit mit einer solch renommierten deutschen Forschungseinrichtung wie dem CISPA ist ein wichtiger Teil unserer Strategie, Fähigkeiten und Kompetenzen im Bereich Cybersicherheit zu stärken", sagte Evert Dudok vom Flugzeughersteller Airbus.

Es sei eine Investition in Innovation. Ziel sei es, bei den digitalen Herausforderungen von morgen vorne mitzuspielen.

Flugzeuge sind in den vergangenen Jahren technisch immer komplexer und vernetzter geworden. Mit Blick auf autonomes Fliegen oder Gefahren wie Hackerangriffe spielt Cybersicherheit in der Branche eine immer wichtigere Rolle.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 22.06.2022 berichtet.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja