3D illustration eines Mainboards (Foto: picture alliance / Zoonar | Cigdem Simsek)

Mögliche Wolfspeed-Ansiedlung "wichtiger Schritt" für europäische Industrie

Peter Sauer / Onlinefassung: Thomas Braun   24.01.2023 | 14:46 Uhr

Die mögliche Ansiedlung des US-amerikanischen Chipherstellers Wolfspeed im Saarland könnte international für Aufsehen sorgen. Das Saarland hat nach Einschätzung des Automobil-Experten Bratzel auch gute Chancen, hierfür von einem milliardenschweren Fördertopf der EU zu profitieren.

Sollte sich der US-Chiphersteller Wolfspeed wie erwartet im saarländischen Ensdorf ansiedeln, sei das eine enorm wichtige Investitionsentscheidung - nicht nur für das von der Transformation der Autoindustrie besonders betroffene Saarland, sondern auch aus europäischer Sicht. Das betonte der Automobil-Experte Professor Stefan Bratzel vom Center of Automotive Management in Bergisch Gladbach im SR-Interview.

Milliardeninvestition im Saarland
Wolfspeed und ZF planen Chipfabrik in Ensdorf

EU will mit Milliarden-Förderung eigene Chipproduktion aufbauen

Gerade die gestörten Lieferketten während der Pandemie hätten gezeigt, dass Europa bei der Mikrochipproduktion zu abhängig von Asien sei. Die EU plant deshalb mit Hilfe eines Chip Acts, mehr Halbleiterhersteller in Europa anzusiedeln.

Hierfür sollen Fördermittel von bis zu 43 Milliarden Euro bereitgestellt werden. Nach Auffassung von Bratzel hat das Saarland sehr gute Chancen, aus diesem Topf Gelder für die Ansiedlung von Wolfspeed in Ensdorf zu erhalten, da das Thema zurzeit bei der EU relativ dringlich und von hoher Priorität sei.

"Positive Zeichen für die Wirtschaft"
Audio [SR 3, Studiogespräch: Dorothee Scharner / Yvonne Schleinhege, 25.01.2023, Länge: 05:17 Min.]
"Positive Zeichen für die Wirtschaft"

Was die Siliziumkarbid-Chips so interessant macht

Für das Saarland sei der Bau der Chipfabrik eine enorm wichtige Entscheidung, die viele Jobs sichern könnte, so der Automobilexperte. Wolfspeed sei zwar noch kein ganz großer Player, aber ein sehr wichtiger Akteur in dem wachsenden Markt der Siliziumkarbid-Chips.

Diese Chips sind für die Autoindustrie besonders interessant, da sie die Energie viel effizienter nutzten und so die Reichweite von E-Autos erhöhen könnten. Hohe Reichweite sei nach wie vor ein sehr wichtiges Verkaufsargument.

Video [aktueller bericht, 24.01.2023, Länge: 3:40 Min.]
Was bedeutet die mögliche Ansiedlung von „Wolfspeed“ für die Saar-Wirtschaft?

Werk auf ehemaligem Kraftwerksgelände geplant

Der US-Hersteller Wolfspeed will auf dem Gelände des ehemaligen Kraftwerks in Ensdorf nach SR-Informationen für mehr als zwei Milliarden Euro eine Chip-Fabrik bauen. Auch ZF ist daran maßgeblich beteiligt. Beide Unternehmen kooperieren bereits seit Jahren. Nach SR-Informationen könnten bis zu 1000 Jobs entstehen.

Bisher haben weder die Landesregierung noch die beteiligten Unternehmen die Ansiedlung offiziell bestätigt. Nach SR-Informationen soll dies Anfang Februar geschehen. Dann sollen Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) ins Saarland kommen.

"Es ist eine enorm wichtige Investitionsentscheidung - für das Saarland, als auch Europa"
Audio [SR 3, Moderation: Dorothee Scharner, 24.01.2023, Länge: 03:30 Min.]
"Es ist eine enorm wichtige Investitionsentscheidung - für das Saarland, als auch Europa"

Über dieses Thema berichtet die Region am Nachmittag auf SR 3 Saarlandwelle am 24.01.2023.


Kommentar

Wandel zur E-Mobilität wird greifbarer
Geplante Ansiedelung von Wolfspeed "ist ein großer Wurf" fürs Saarland
Noch ist der Deal nicht endgültig durch. Aber es gibt sehr konkrete Hoffnungen auf eine neue Großansiedelung im Saarland. Der US-Konzern Wolfspeed plant den Bau einer Halbleiterfabrik in Ensdorf, es geht um eine Milliardeninvestition und bis zu 1000 neue Arbeitsplätze. Ein denkbar großer Wurf im Strukturwandel, findet Janek Böffel in seinem Kommentar.


Weitere Themen im Saarland

Klimaschutzgesetz des Landes
Saarland soll CO2-Ausstoß bis 2030 mehr als halbieren
Mit etwas Verspätung hat die Landesregierung ihre Pläne für ein saarländisches Klimaschutzgesetz vorgestellt. Das formuliert Ziele und Leitplanken auf dem Weg zur Klimaneutralität. Viele konkrete Vorgaben müssen aber noch erarbeitet werden.


Diakonie schlägt Alarm
Immer mehr Saarländer ohne Wohnung
Bei der Wohnungslosenhilfe im Saarland hat die Nachfrage stark zugenommen. Gleichzeitig dauert es immer länger, bezahlbaren Wohnraum zu finden. Das Hauptproblem laut Diakonie: Es gibt schlichtweg zu wenige Wohnungen.


Drei Monate auf der Flucht
Polizei verhaftet 41-Jährigen im Kleiderschrank
Drei Monate war ein 41-Jähriger aus dem Hochwald auf der Flucht vor der Polizei. Nun ging er den Beamten doch noch ins Netz – im Schrank eines Wohnhauses in Losheim.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja