Bläsehaus St. Ingbert (Foto: SR)

Wohnanlage der Ferdinand-Bläse-Stiftung wird verkauft

Thomas Gerber   13.10.2021 | 07:25 Uhr

In St. Ingbert hat der Stadtrat Oberbürgermeister Ulli Meyer (CDU) beauftragt, die neu gebaute Senioren-Wohnanlage der Bläse-Stiftung meistbietend zu verkaufen. Die Entscheidung fiel am Dienstagabend im nicht öffentlichen Teil der Sitzung. Der frühere Stiftungsvorstand, Ex-Oberbürgermeister Hans Wagner, muss nun mit einer Schadensersatzklage rechnen.

Wegen mutmaßlicher Fehlleistungen beim Bau einer Seniorenwohnanlage droht dem ehemaligen Stiftungsvorstand der St. Ingberter Ferdinand-Bläse-Stiftung, dem früheren Oberbürgermeister Hans Wagner, eine Schadensersatzklage. Einen entsprechenden Auftrag hat der Stadtrat am Dienstagabend Wagners Nachfolger Ulli Meyer (CDU) erteilt.

Zugleich soll der sich bemühen, das Gebäude in der Kaiserstraße zu verkaufen. Die Entscheidung fiel in nicht öffentlicher Sitzung – nach SR-Informationen bei nur drei Gegenstimmen und einer Enthaltung.

Wohnanlage der Ferdinand-Bläse-Stiftung wird verkauft
Audio [SR 3, Thomas Gerber, 13.10.2021, Länge: 01:08 Min.]
Wohnanlage der Ferdinand-Bläse-Stiftung wird verkauft

Als Mann vom Fach versagt

Die Argumente der eingeschalteten Gutachter und Rechtsanwälte waren also offenbar überzeugend. Gut zwei Millionen Euro soll Wagner beim Bau der Seniorenanlage in den Sand gesetzt und die Stiftung in den Ruin getrieben haben.

Als Stiftungsvorstand und als Mann vom Fach habe der gelernte Architekt versagt. Er habe dabei nicht nur nach Gutsherrenart, sondern auch grob fahrlässig gehandelt.

Wagner bestreitet Vorwürfe

Die Fakten scheinen für den Stadtrat klar: Die Seniorenanlage mit ihren elf behindertengerechten Wohnungen ist ihr Geld nicht wert. 3,5 Millionen Euro hat sie gekostet, ihr aktueller Marktwert liegt laut DEKRA-Gutachten aber nur bei 1,2 Millionen. Das Gebäude soll nun meistbietend verkauft werden.

Wagner bezweifelt derweil das vorgelegte Zahlenwerk, spricht von Untreue und noch immer von einem landesweiten Vorzeigeprojekt, das unter Wert verscherbelt werden solle.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 13.10.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja