Symbolbild: Eine Krankenpflegerin schiebt ein Krankenbett durch einen Flur (Foto: picture alliance / Marijan Murat / dpa)

Saar-Kliniken nehmen Kriegsverletzte aus der Ukraine auf

  13.05.2022 | 15:56 Uhr

Das Saarland hat vier Kriegsverletzte aus der Ukraine aufgenommen. Die Betroffenen wurden vom Flughafen Frankfurt am Main per Hubschrauber und Rettungswagen in zwei saarländische Kliniken gebracht.

Am Donnerstag waren 26 Kriegsverletzte aus der Ukraine nach einem Evakuierungseinsatz der Bundeswehr am Flughafen Frankfurt am Main aufgenommen und von dort auf mehrere Bundesländer verteilt worden. In diesem Rahmen wurden auch dem Saarland vier Patienten zugewiesen.

Sie wurden nach Angaben des saarländischen Innenministeriums per Intensivtransporthubschrauber und Rettungswagen in stabilem Zustand in zwei saarländische Kliniken gebracht.

Solidarität mit der Ukraine

"Es ist für uns eine Selbstverständlichkeit, Kriegsverletzte aufzunehmen und ihnen bestmöglich zu helfen", sagte Innenminister Reinhold Jost (SPD).

Unterdessen wurden sechs weitere Kriegsverletzte in rheinland-pfälzische Krankenhäuser gebracht. Auch die Mainzer Landesregierung sprach von einem Akt der Solidarität. Deutschland habe bereits mehr als 100 Kriegsverwundete aus der Ukraine aufgenommen - und damit so viele wie kein anderer Staat.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 13.05.2022 berichtet.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja