Überflutete Saarbahn-Haltestelle in Heusweiler nach dem Unwetter. (Foto: Stadtwerke Saarbrücken)

Unwetterhilfe auch für aktuell Betroffene?

Thomas Braun / mit Informationen von Carolin Dylla und Michael Schneider   12.06.2018 | 17:25 Uhr

Die Landesregierung hat auch den Betroffenen des Unwetters gestern und am Wochenende Hilfen in Aussicht gestellt. Innenminister Klaus Bouillon (CDU) und Umweltminister Reinhold Jost (SPD) kündigten auf der Landespressekonferenz an, die Landesregierung prüfe derzeit, ob das vergangene Woche beschlossene Hilfspaket auch ihnen offenstehe.

Die Entscheidung, ob es auf die Betroffenen der jüngsten Ereignisse ausgeweitet wird, fällt voraussichtlich in der kommenden Woche. Bei Schäden ab mindestens 5000 Euro wären dann 1500 Euro Soforthilfe möglich. Insgesamt stellt die Landesregierung in Aussicht, dass zwischen 40 und 50 Prozent des Schadens übernommen werden – allerdings nur bis zu einer maximalen Schadenshöhe von 50.000 Euro.

Welche Hilfen gibt es von der Landesregierung für Betroffene des Unwetters?
Audio [SR 3, Carolin Dylla , 13.06.2018, Länge: 01:19 Min.]
Welche Hilfen gibt es von der Landesregierung für Betroffene des Unwetters?
Die Landesregierung hat jetzt auch den Betroffenen der jüngsten Unwetter zugesagt, dass Hilfen zumindest geprüft werden. Die hätten dann Aussicht auf Soforthilfen ab einem Schaden von 5.000 Euro. Und darüber hinaus 40 bis 50 Prozent des Gesamtschadens in Form eines Zuschusses – allerdings nur bis zu einer maximalen Schadenssumme von 50-tausend Euro. Ob und wann diese Hilfen kommen steht allerdings noch nicht fest. SR3-Reporterin Carolin Dylla hierzu.

Ob das Budget für die Hochwasserhilfe dann auch entsprechend aufgestockt wird - dazu gab es noch keine klare Aussage. "Wir gehen davon aus, dass diese entsprechenden Mittel, die zur Verfügung stehen, nicht ausreichen werden. Dann wird es aber daran nicht hängen", sagte Jost. Noch sei aber unklar, wie hoch die Unwetterschäden im Land insgesamt sind. Eine Bewertung soll nach der parlamentarischen Sommerpause vorliegen.

Video [aktueller bericht, 12.06.2018, Länge 3:03 Min.]
Unwetterhilfen könnten ausgeweitet werden

Jost wirbt für Elementarschadenversicherung

Jost plädierte aber auch nochmals an die Bevölkerung, sich um Elementarschutzversicherungen zu kümmern. Im Saarland ist die Versicherungsquote nur etwa halb so hoch wie im Bundesdurchschnitt. Falls diese Elementarschadenversicherungen in bestimmten Gebieten zu teuer seien, will sich die Landesregierung zumindest für eine Basisabsicherung einsetzen.


weitere Informationen
2,5 Millionen Euro Unwetter-Hilfen [06.06.2018]
Die Landesregierung hat bei ihrer Kabinettssitzung in Berlin Hilfen für die saarländischen Unwetteropfer beschlossen. Nach Angaben der Staatskanzlei stehen insgesamt rund 2,5 Millionen Euro zur Verfügung. Eine Million Euro kommt vom Land, insgesamt 1,5 Millionen Euro von Kommunen und Kreisen.


weitere Informationen
Land unter in weiten Teilen des Saarlandes [11.06.2018]
Weite Teile des Saarlandes sind am Montag erneut von einem schweren Unwetter getroffen worden. Ab dem Mittag zog über mehrere Stunden eine Gewitterfront fast über das gesamte Saarland. Eine Person wurde bei einem Verkehrsunfall leicht verletzt, zudem gab es in vielen Ortschaften teils schwere Überschwemmungen.


weitere Informationen
Unwetter schlägt wieder im Saarland zu [10.06.2018]
Durch das Unwetter am Samstag sind im Saarland mehrere Straßen komplett überflutet worden. Außerdem kam es zu zwei Bränden durch Gewitter. Polizei und Feuerwehr sprechen von überfluteten Kellern und umgestürzten Bäumen. Auch die Naturbühne Gräfinthal wurde überschwemmt.


Dossier
Unwetter im Saarland
In der Nacht zum 1. Juni hat ein Unwetter Millionenschäden in mehreren saarländischen Orten angerichtet. Betroffen waren vor allem Kleinblittersdorf, Bliesransbach und Bübingen. Die Anwohner und die Kommunen werden noch lange mit den Folgen zu kämpfen haben. Ein weiteres Unwetter ist am 11. Juni über das Saarland gezogen. In Heusweiler und Eppelborn waren die Einsatzkräfte fast 24 Stunden im Dauereinsatz.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 12.06.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen