Museumsbahn Losheim (Foto: SR)

Streit um Nutzung der Bahntrasse Losheim-Merzig

Jana Hiege/Onlinefassung: Raphael Klein   03.01.2023 | 16:40 Uhr

Im Herbst 2022 hat die Eisenbahnaufsicht die sanierungsbedürftige Museumsbahnstrecke zwischen Losheim und Merzig gesperrt. Die weitere Nutzung sorgt nun für Streit zwischen Museumsbahnern und Losheimer Bürgern. Letztere fordern anstelle einer Sanierung einen Radweg.

Erst im Sommer 2022 wurde großes Jubiläum gefeiert: Der Museumseisenbahnclub Losheim (MECL) feierte sein 40-jähriges Bestehen. In den letzten fünf Jahren konnte die historische Dampflok aber nur noch auf der verkürzten Strecke zwischen Losheim und der Dellborner Mühle unterwegs sein.

Die Trasse zwischen Merzig und Losheim war wegen Mängeln gesperrt worden. Schon damals fürchtete der MECL um seine Existenz. Seit letztem Herbst ist aber ganz Schluss mit den Fahrten, denn auch die verkürzte Strecke zur Dellborner Mühle ist wegen Sanierungsbedarf geschlossen. Eine Machbarkeitsstudie soll nun klären, ob sich eine Reaktivierung der Bahnstrecke lohnt.

Audio

Streit um Nutzung der Bahntrasse Losheim-Merzig
Audio [SR 3, Jana Hiege, 03.01.2023, Länge: 02:54 Min.]
Streit um Nutzung der Bahntrasse Losheim-Merzig

Petition für Radweg

Die weitere Nutzung der Trasse sorgt inzwischen jedoch für Streit zwischen Museumsbahnern und einigen Losheimer Bürgern, die in einer Petition einen Radweg fordern. In der Petition argumentieren sie, ein Radweg sei ökonomisch und wirtschaftlich sinnvoller als eine Reaktivierung der Strecke. Rund zwei Wochen vor Ablauf der Frist gibt es bereits rund 280 Befürworter aus der Gemeinde. Ab 400 Unterzeichnern muss die Petition in einem entsprechenden Gremium behandelt werden.

Machbarkeitsstudie im Sommer

Ob es für die Museumsbahn weiter geht, hängt außerdem von einer Machbarkeitstudie im Sommer ab. Sie soll zeigen, wie sinnvoll die weitere Nutzung als Bahntrasse ist. Kosten laut Gemeinde Losheim: Mindestens 30 Millionen Euro. Damit solle dann auch der Güter- und Personennahverkehr reaktiviert werden.

Gelder des Bundes und Landes fließen aber nur, wenn die Studie positiv ausfällt. Sollte das nicht passieren, sieht Christian Balle, Erster Vorsitzende des MECL, schwarz: "Dann ist es für die Museumsbahn vorbei. Die Stimmung ist wirklich durch die Mitglieder am Boden. Ich kriege jeden Tag Anrufe. Was passiert jetzt? Wie gehen wir vor?"

Radweg oder Reaktivierung?

Im saarländischen Umweltministerium wolle man zunächst das Ergebnis der Machbarkeitsstudie abwarten, so Astrid Klug, Leiterin der Abteilung Mobilität im Ministerium: Erst wenn dieses negativ ausfalle, sei ein Radweg als möglicher Plan B denkbar.

Eine endgültige Entscheidung über einen Radweg müsse dann die Gemeinde Losheim treffen. Ihr gehört die Trasse Merzig - Losheim nämlich. Der Losheimer Bürgermeister Helmut Harth plädiert jedoch ebenfalls für eine Sanierung der Strecke und für den Erhalt der Museumsbahn: Er gehe davon aus, dass das Gutachten positiv ausfalle.

Mögliche Mischlösung?

Bei einem negativen Ergebnis wolle er aber "alle noch einmal an einen Tisch holen und schauen: Wie kriegen wir eine Insellösung für die Museumsbahn und gegebenenfalls im Bereich der Stadt Merzig Radwege.

Eine Überlegung sei dann, für die Museumseisenbahn eine Streckensanierung bis Bachem durchzuführen. Der Museumseisenbahnclub schaut sich dennoch nach Alternativen für seine Loks um: etwa im Ostertal oder auf dem Hüttengelände der Völklinger Hütte.

Ein Thema in der Sendung "Region am Nachmittag" am 03.01.2022 auf SR 3 Saarlandwelle.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja