Physiotherapeutin Annette Wagenbreth (Foto: SR/Lena Schmidtke)

Blindes Paar betreibt Physiopraxis in Dudweiler

mit Informationen von Lena Schmidtke   09.11.2022 | 09:20 Uhr

Erblinden und die Welt nicht mehr sehen können - das klingt für die meisten Menschen nach einem bösen Traum. Für Annette Wagenbreth und ihren Mann Wolfgang ist das jedoch Realität. Sie sind im Verlauf ihres Lebens erblindet. Aber davon lassen sie sich nicht unterkriegen. Vor fünf Jahren haben sie zusammen ihre eigene Physiopraxis in Dudweiler eröffnet.

"Mit Hand und Herz" - so lautet der Name der Physiopraxis von Annette und Wolfgang Wagenbreth. Und da sieht es eigentlich auch ganz genau so aus, wie man es von einer Physiopraxis erwartet.

Eine große Liege steht mitten im Raum, in der rechten Ecke sind Kissen und Rollen verstaut, auf der Fensterbank steht ein Kästchen mit Ölen und links stehen ein Stuhl und eine Garderobe. Das besondere an der Praxis sind die Inhaber. Denn beide sind blind. Ihr Motto: "Unsere Hände sind unsere Augen".

Audio

"Unsere Hände sind unsere Augen"
Audio [SR 3, Lena Schmidtke, 09.11.2022, Länge: 02:19 Min.]
"Unsere Hände sind unsere Augen"

Die Krankheit

Annette Wagenbreth erblindete mit Mitte 20. Hell und dunkel kann die 54-Jährige noch erkennen. Ihre Sehkraft hat Stück für Stück immer mehr nachgelassen. Anders ist es bei ihrem Mann Wolfgang. Er habe sich einmal morgens die Augen gerieben, als er unscharfe Bereiche gesehen habe, und sich gedacht, dass das schon wieder weggehen würde, sagt Wolfgang. Das ist dann aber nicht mehr weggegangen. Innerhalb von vier Monaten ist er dann komplett erblindet.

Neue Wege

Dabei war Wolfgang gerade in der Ausbildung zum Pfleger. Da er das so aber nicht weiter machen konnte, musste der ehemalige Sozialarbeiter umsatteln. Die Lösung war für ihn klar: Physiotherapeut. Und da hat er dann auch vor knapp 15 Jahren Annette kennengelernt. Die ehemalige Arzthelferin war nämlich auch gerade in der Umschulung zur Physiotherapeutin.

Viele Hürden

Auch wenn es mit viel Elan und Vorfreude begann, mussten noch einige Hürden überwunden werden, bis Annette und Wolfgang sich ihrem Traumjob Physiotherapeut komplett widmen konnten. Denn anstellen wollte sie niemand, und das trotz Kompetenz und Gleichstellungsgesetz.

Der Traum von der eigenen Praxis

Ein Blick in den Praxisalltag
Audio [SR 3, Lena Schmidtke, 09.11.2022, Länge: 02:32 Min.]
Ein Blick in den Praxisalltag

Physiotherapie Wagenbreth (Foto: Physiotherapie Wagenbreth)

So war der Traum der eigenen Praxis geboren. Aber auch die will finanziert werden. Von Termin zu Termin sind die Wagenbreths gehetzt und haben nicht locker gelassen. Und dann kam der große Moment. 2017 konnten sie ihre Physiopraxis "Mit Hand und Herz" in Dudweiler eröffnen und haben schon Stammkundschaft.

Man merke es ihnen nicht an, beziehungsweise vergesse es, dass sie blind seien, sagt Patientin Manuela. Annette behandelt sie auch schon seit fünf Jahren. So kommt es, dass sie die Problemstellen kennt, ohne noch mehr nachfühlen zu müssen.

Alles ist an seinem festen Platz

Der einzige Unterschied zu manch anderer Physiopraxis: Die penible Ordnung. Alles muss an seinem festen Platz stehen. Unterstützung erhalte sie dabei auch von den Rezeptionistinnen, sagt Annette. Und im Notfall helfen sogar die Patienten mal weiter.

Ein Beitrag aus der Sendung "Bunte Funkminuten am 09.11.2022 auf SR 3 Saarlandwelle

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja