Kinder in der "Matschküche" des Naturpädagogik-Projektes "Wildwuchs“ in Morscholz (Foto: SR/Steffani Balle)

Jurybesuch beim "Wildwuchs“ in Morscholz

Steffani Balle   08.09.2022 | 16:30 Uhr

Früher wurde nach Blumen und gefegten Straßen geschaut. Aus dem Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“ wurde dann „Unser Dorf hat Zukunft“, bei dem vor allem die Perspektive im ländlichen Raum im Mittelpunkt steht. Und ein Sonderpreis wird für „Nachhaltige Dorfentwicklung“ vergeben. Am 8. September war die Jury aus dem Umweltministerium in Morscholz, um sich dort das Naturpädagogik-Projekt "Wildwuchs“ anzusehen.

Zurzeit ist die Jury des Umweltministeriums unterwegs, um sich die Kandidaten für den Sonderpreis „Nachhaltige Dorfentwicklung“ anzuschauen. In die Vorabauswahl haben es Brenschelbach, Hasborn-Dautweiler, Lummerschied, Steinbach und Morscholz geschafft.

Audio

Jurybesuch beim "Wildwuchs“ in Morscholz
Audio [SR 3, Steffani Balle, 08.09.2022, Länge: 03:03 Min.]
Jurybesuch beim "Wildwuchs“ in Morscholz

Am 8. September war die Jury für die "Nachhaltige Dorfentwicklung" in Morscholz. Ortsvorsteher Markus Wollscheid stellte das Waldprojekt „Wildwuchs“ vor. Ein alter Bauwagen, der von den Dorfbewohnern in Morscholz mit frischer gelber Farbe gestrichen wurde, ist das Zentrum eines Waldspielplatzes mit Matschküche, Plauderecke und einem von den Kindern gebauten Weiden-Tunnel.

Noch ist der ehemalige Bolzplatz am Waldrand nicht komplett fertig. Und er wird es wohl auch nie ganz sein, denn das sei gar nicht das Ziel, sagt Waldpädagoge Peter Wagner. Es gehe darum, den Kindern, aber auch den Erwachsenen, einen engen Bezug zu dem Stückchen Wald und Wiese zu vermitteln. Ein Ort, den es zu bewahren gilt.

In der Matschküche spielen und Freunde treffen

Die kleine Mathilda beim Naturpädagogik-Projekt "Wildwuchs“ in Morscholz (Foto: SR/Steffani Balle)

Jeden Samstag gibt es hier Programm – und das soll auch noch ausgeweitet werden. Das Spektrum reicht von der Herstellung von Naturfarben bis hin zum Kräutertee zaubern. Und während die Großen am Bauen und Werkeln sind, vergnügen sich die Kleinen in der Matschküche.

Initiatorin Simone Schneider vom Familienzentrum Hochwald sieht im Waldprojekt vor allem einen Ort für Kinder, an dem sie einfach mal Freunde treffen. So wie früher, bevor Handy und Laptop alle zu Stubenhockern gemacht haben.

Jury beeindruckt vom Engagement

Ein guter Ansatz, findet Jury-Vorsitzende Isabelle Ginsbach. Einer, den sie heute schon öfter gesehen hat auf ihrer Tour im Minibus mit den anderen Jury-Mitgliedern. Und die Jury ist zudem beeindruckt vom Engagement, das alle fünf Wettbewerber mitbringen.

Orstvorsteher ist stolz auf seine Dorfgemeinschaft

Und Ortsvorsteher Markus Wollscheid ist stolz auf das, was seine Dorfgemeinschaft so alles auf die Beine stellt – bei gerade mal 900 Einwohnern. Ob Morscholz jetzt gewinnt oder nicht ist ihm zwar nicht ganz egal, aber das Dabeisein als nominiertes Dorf im Landkreis Merzig-Wadern ist für ihn auch schon ein Erfolg.

Wenn Morscholz den Preis von 2500 Euro gewinnen sollte, weiß Wollscheid aber schon genau, was er damit anfangen wird: es in das Projekt "Wildwuchs" stecken.

Am 21. Oktober werden die Sieger des Landeswettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ gekürt und dabei auch der Gewinner des Sonderpreises „Nachhaltige Dorfentwicklung“.

Ein Thema in der "Region am Nachmittag" am 08.09.2022 auf SR 3 Saarlandwelle

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja