Triathletin Anne Haug auf dem Rennrad (Foto: Imago/Action Plus)

Saar-Triathletin Anne Haug startet in Südfrankreich

Frank Grundhever   13.10.2020 | 16:15 Uhr

Schwimmen, Radfahren, Laufen - drei Sportarten in einem Wettkampf. Das ist Triathlon. Im Saarland erfreut sich diese Sportart großer Beliebtheit, im Freizeit- und auch im Profibereich. Es gibt ein Bundesligateam, das am Saarbrücker Olympiastützpunkt trainiert. Wie bei vielen Sportarten gibt es wegen Corona auch beim Triathlon viele Wettkampf-Absagen. So zum Beispiel auch der "Ironman" auf Hawaii. Für Anne Haug, Hawaii-Siegerin im vergangenen Jahr, ist es eine problematische Zeit. Aber am Wochenende darf die Athletin vom Olympiastützpunkt in Saarbrücken jetzt aber endlich wieder ran: in Mandelieu in der Nähe von Cannes.

Video

Ironman-Champion Anne Haug tritt in Cannes an
Video [SR Fernsehen, (c) SR, 13.10.2020, Länge: 02:02 Min.]
Ironman-Champion Anne Haug tritt in Cannes an

Audio

Saar-Triathletin Anne Haug startet in Mandelieu
Audio [SR 3, Frank Grundhever, 13.10.2020, Länge: 02:25 Min.]
Saar-Triathletin Anne Haug startet in Mandelieu

Es wird geschraubt, getestet, gebastelt – am High-Tech-Fahrrad, auf dem Anne Haug am 18. Oktober endlich wieder sitzen darf. "Wir hatten fast das ganze Jahr trainiert und gar keine Wettkämpfe", sagt sie. Insofern sei es toll, dass am Wochenende endlich mal wieder ein Rennen stattfinde.

2000 Höhenmeter auf 90 Kilometer

Das Rennen sind die TriGames de Mandelieu in Südfrankreich in der Nähe von Cannes. Bei diesem Mitteldistanzrennen werde vor allem das Radfahren extrem, sagt Haug. Auf 90 Kilometer gilt es 2000 Höhenmeter zu meistern. Sie freue sich rießig darauf, sagt Haug. Endlich wieder Wettkampf!

Die Haupteinnahmequelle fehlt

Aber nicht nur aus sportlicher Sicht bereiten die Corona-bedingten Wettkampfausfälle der Triathletin und ihren Kollegen Probleme. Start- und Siegprämien sind weggebrochen Sie verdiene nun mal das meiste Geld mit Start- und Preisgeldern und die Wettkämpfe seien einfach auch für die Sporsoren wichtig.

Ständig in "Lauerstellung"

Problematisch auch: die Trainingssteuerung. Immer wieder kurzfristige Absagen. Wann setzt man da welche Belastung? Wenn es einen Wettkampf gebe, werde es zurzeit meist sehr spontan angekündigt. Das heißt: "Man muss innerhalb von ein paar Wochen fit sein." Im Grunde sei man derzeit ständig in einer Art "Lauerstellung". Aber das gehe ja allen so, sagt Haug.

Ein Thema in der "Region am Nachmittag" am 13.10.2020 auf SR 3 Saarlandwelle

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja