Schachfiguren auf einem Schachbrett (Foto: SR)

Illinger Schachclub schaffte es in die Bundesliga

mit Informtionen von Sarah Sassou   19.10.2021 | 16:50 Uhr

Der Schachclub "Turm Illingen" ist ein kleiner Verein aus Hobbyspielern. Vor Kurzem hatte er es in die Bundesliga geschafft. Allerdings in eine ganz spezielle Bundesliga: die im Online-Schach.

"Lichess" heißt die kostenlose Software, über die Spieler aus aller Welt miteinander spielen. Dort gibt es auch ein Ligensystem. Mithilfe von internationalen Spielerinnen und Spielern hatte es der Schachclub "Turm Illingen" nun sogar in die Online-Bundesliga geschafft.

Durch Corona zum Online-Schach

Normalerweise finden beim Schachclub "Turm Illingen" Training und Turniere live und vor Ort statt und dabei schlägt sich der Verein recht gut. Vereinsspieler Jonas Feidt beispielsweise war gerade bei den Deutschen Meisterschaften im Schnellschach in Lübeck mit dabei.

Illinger Schachclub schaffte es in die Bundesliga
Audio [SR 3, Sarah Sassou, 19.10.2021, Länge: 03:04 Min.]
Illinger Schachclub schaffte es in die Bundesliga

Parallel zu dem Präsenztraining und den Turnieren spielen die Illinger jetzt aber auch online. Durch Corona und die Kontaktbeschränkungen sei der Verein auf die Lichess-Plattform gekommen, sagt Vereinschef Dennis Feidt. Jeden Donnerstag und Sonntag um 20.00 Uhr mitteleuropäischer Zeit wird nun online trainiert.

Eigentlich hat der Illinger Verein nur rund 50 Mitglieder, die aus Illingen und Umgebung stammen. Aber durch den Online-Zugang gebe es jetzt auch Mitspieler aus anderen Ländern, die für den Verein antreten - zum Beispiel aus Kuba, sagt Ehrenpräsident Wolfgang Weber. So wächst das Team mitunter auf 200 Schachspieler an. Doch Teamgeist kommt da nicht so wirklich auf. 

Partien gegen Magnus Carlson möglich

Die Lichess-Welt im Internet ist eine flüchtige und oft anonyme Welt. Die Spieler kommen und gehen, weil sie sich auch nicht im Verein anmelden müssen. Der SC "Turm Illingen" bekommt also keine Mitgliedsbeiträge. Dafür sei die virtuelle Schachwelt aber eine hervorragende Gelegenheit, dazuzulernen und neue Strategien zu testen, sagt Jonas Feidt.

Und: Es könnte passieren, dass man eine Partie gegen den amtierenden Schachweltmeister Magnus Carlson spielen darf. Denn der ist dort auch mit einem eigenen Team vertreten.

Ein Thema in der Sendung "Region am Mittag" vom 19.10.2021 auf SR 3 Saarlandwelle.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja