Fußballspieler beim Kampf um den Ball (Foto: Pixabay/flooy)

"Die Politik trifft die Entscheidung für den Sport"

Thomas Wollscheid / Onlinefassung: Lisa Huth   25.04.2020 | 10:55 Uhr

Die Deutsche Fußball-Liga hat am 23. April getagt, am 24. April der DFB. Ergebnis: Immer noch steht nicht fest, wann der Ball in deutschen Stadien wieder rollt. Das liegt daran, so Thomas Wollscheid, dass der Sport das gar nicht entscheiden kann. Und dann ist es beim Fußball noch besonders kompliziert.

Die Bundesliga und die 2. Liga spielen unter dem Dach der Deutschen Fußball-Liga (DFL), die 3. Liga, die Regionalliga und alle Ligen darunter spielen unter dem Dach des Deutschen Fußball-Bundes (DFB). Der wiederum ist in die verschiedenen Landesverbände untergliedert. Wie können all diese Interessen unter einen Hut gebracht werden?

Audio

Leeres Fußball-Stadion in Völklingen.
Audio [SR 3, Thomas Wollscheid, 25.04.2020, Länge: 02:37 Min.]
Leeres Fußball-Stadion in Völklingen.

Doch selbst , wenn alle sich einig wären, läge die Entscheidung auf Seiten der Politik und Behörden. Nur die können festlegen,  ab wann wieder Sport betrieben, und in diesem Fall, wieder Fußball gespielt werden kann. Derzeit wird mit Spannung die Schaltkonferenz der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten erwartet. Die ist zwar kommende Woche, aber erst bei der Konferenz am 6. Mai soll über Lockerungen diskutiert werden.

Die DFL hat ein von Prof. Tim Meyer ausgearbeitetes Konzept vorgelegt und wäre ab dem 9. Mai zu Geisterspielen in der 1. Und 2. Liga bereit. Der DFB hat nur entschieden, dass der DFB-Pokal ausgesetzt ist und das Finale nicht am 23. Mai in Berlin stattfindet. Die Halbfinalspiele, und das ist ja auch der 1. FC Saarbrücken gegen Bayer Leverkusen beteiligt, sind nicht terminiert, weil unklar ist, wann die Bundesliga spielen kann.

Amateurvereine im Saarland für Abbruch

Was die 3. Liga betrifft: Da soll auf einem außerordentlichen "Bundestag" beschlossen werden, ob die Liga abgebrochen wird oder nicht. Die Tendenz ist klar für Abbruch, denn: Für eine Fortsetzung der Saison hätte ein Beschluss des DFB-Präsidiums gereicht. Ein Abbruch der Spielzeit muss von einem "Bundestag" abgesegnet werden. Und erst wenn das alles klar ist, wird die Regionalliga entscheiden könne,n was sie macht.

Bei den Amateurklassen des Saarlandes lief eine Online-Abstimmung bis gestern abend. Der Verband wollte wissen, wie es denn mehrheitlich im Saarland aussieht. Vier Möglichkeiten waren vorgegeben worden. Das Ergebnis gibt es zwar offiziell erst am 27. April, aber soviel ist schon klar:  Die saarländischen Vereine plädieren eindeutig für Abbruch.

Über dieses Thema wurde auch in der Sendung "Guten Morgen" auf SR 3 Saarlandwelle am 25.04.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja