Das Team Bike Aid bei einer Schulerföffnung in Ruanda (Foto: Jana Haus)

Schulbesuch des Bike AID Teams

mit Informationen von Marc Drumm   19.02.2020 | 12:30 Uhr

Das saarländischen Radsport-Team des Vereins "Bike AID" aus Blieskastel tritt auch in diesem Jahr beim größten afrikanischen Radsportrennen an. Doch das Team tritt nicht nur in die Pedale. "Bike AID" engagiert sich auch. Am 21. Februar hat das Team eine Schule besucht - 100 Kilomenter von Kigali entfernt. Der Verein hat die bauliche Erweiterung der Schule mit 60.000 Euro unterstützt.

Audio

Schulbesuch des Bike AID-Teams
Audio [SR 3, Simin Sadeghi / Marc Drumm, 21.02.2020, Länge: 01:40 Min.]
Schulbesuch des Bike AID-Teams
SR-Reporter Marc Drumm begleitet das Blieskastler Team

Das etwas andere Rennteam

Programmtipp
Feature: "Aufsatteln für Afrika"

05. April: SR 3 Saarlandwelle
10. April: SR-Fernsehen

Der Verein Bike AID hat drei Säulen: Er sammelt zum einen Spenden. Über 800.000 Euro sind seit der Gründung zusammengekommen. Außerdem beheimatet der Verein über 1200 radsportbegeisterte Mitglieder. Damit zählt er zu den größten und aktivsten Radsport-Vereinen in Deutschland. Und als dritte Säule gehört zu Bike Aid das eigene Profi-Team. Und das widmet sich vor allem der Förderung des afrikanischen Radsports.

Radsport: Bike-Aid-Team bei der Tour du Ruanda
"Aufsatteln für Afrika"
Am 23. Februar startete eines der größten Straßenradrennen Afrikas - die Tour du Ruanda. Dort messen sich auf acht Etappen Radsportprofis aus aller Welt. Mit dabei: ein ganz besonderes Team aus dem Saarland. Es gehört zum Verein Bike AID, das mehr ist als ein Profirennstall.

Ein Thema in der Sendung "Region am Mittag" vom 19.02.2020 auf SR 3 Saarlandwelle.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja