Buchtipps zu Weihnachten: Krimis aus und über das Saarland

Krimis aus und über das Saarland

Regionale Buchtipps zu Weihnachten

Ulli Wagner   12.12.2018 | 12:00 Uhr

Wussten Sie, dass einer der bekanntesten Thriller-Autoren aus dem Saarland stammt oder dass es kriminelle Verbindungen zwischen Primstal und Oxford gibt? Krimi-Autoren aus dem Saarland schreiben für kleine regionale oder für große überregionale Verlage. Für unseren kriminellen Buch-Geschenke-Tipps hat Ulli Wagner Krimis ausgesucht, die aus dem Saarland stammen und hier im Saarland spielen.


Isabell Valentin: „Die  Zeit des Erwachens“

Buchcover: "Die Zeit des Erwachens" von Isabell Valentin (Foto: Ulrich Burger Verlag Homburg)

 Isabell Valentin
„Die  Zeit des Erwachens“

Ulrich Burger Verlag Homburg
April 2018, TB, 310 Seiten
ISBN: 978-3943378412
Preis: 11,90 Euro
E-Book: 4,99 Euro

In diesem Saarland-Krimi müssen sich Aaron Breuer, Damian Johannsson und das Team des LKA Saarbrücken um den Mord an einem Insolvenzverwalter kümmern und eine Einbruchsserie aufklären. Oder hängt beides vielleicht sogar zusammen? Momo von der Spurensicherung findet jedenfalls am Haus des Mordopfers verdächtige Zeichen, so genannte Zinken. Oder hat da etwa einer einen Raubmord vorgetäuscht, weil das gerade so gut passt? Sehr spannend und sehr tiefgründig.

Mehr zum Krimi gibt es hier.


Klaus Brabänder: „Gegenwind“ 

Der Krimi "Gegenwind" von Klaus Brabänder (Foto: Schaumbergs Schwarze Reihe)

Klaus Brabänder
„Gegenwind“

Edition Schaumberg
März 2018, TB, 320 Seiten
ISBN: 978-3941095496
Preis: 12,80 Euro

Kriminalkommissar Joachim Schaum, genannt Josch, muss  eigenartige Todesfälle quer durch’s Saarland lösen. Das erste Opfer wird am Baumwipfelpfad gefunden, das nächste am Saarpolygon und dann schlägt der Pfeilschütze auf dem Radweg in Primsweiler zu. Was verbindet die Fälle, abgesehen von der Tötungsart? Während Josch sich Gedanken über die Rente macht, bringt eine Kommissarin aus Hamburg, die zurück ins Saarland will, frischen Wind ins Team. Und Josch muss zugeben, dass die ganz schön kompetent ist. Viel Saarland und ein ebenso aktuelles wie umstrittenes Thema.

Mehr zum Krimi gibt es hier.


Marlian Wall: „Kronzeugen“

Buchcover: Marlian Wall - "Kronzeugen" (Foto: Book on demand)

Marlian Wall
„Kronzeugen“

Verlag: Book on demand
Mai 2018, TB, 352 Seiten
ISBN: 978-3752-8508-19
Preis: 12,99 Euro
E-Book: 7,99 Euro

Dieser Saarland-Krimi ist der fünfte Fall für das Team um Theo Singer, die Kriminalräten, und Falk Senkenfeld, den inzwischen Leitenden Oberstaatsanwalt. „Kronzeugen“ spielt in St. Ingbert, Saarbrücken und im Bliesgau, beschäftigt sich mit einem häuslichen Unfall mit Todesfolge und damit, dass das BKA plötzlich in Saarbrücken auf der Matte steht. Und damit, dass es bei der Polizei offenbar einen Maulwurf gibt und jemanden, der den direkten Draht zur mysteriösen Nummer 1 hat. Sehr spannend und sehr politisch.

Mehr zum Krimi gibt es hier.


Torsten Markwirth: „Altenheim“

Torsten Markwirth - Altenheim (Foto: TwentySix)

Torsten Markwirth
„Altenheim“

TwentySix Verlag
Juli 2018, TB, 456 Seiten
ISBN: 978-3740748418
Preis: 14,99 Euro
E-Book: 6,99 Euro

Der aktuelle Roman des Kardiologen aus Homburg bricht ein Tabu und nutzt gleichzeitig Urängste. Man ist alt, gebrechlich, auf Hilfe angewiesen, aber sie machen Dir das Leben zur Hölle. So ergeht es auch drei Fast-Hundertjährigen, die eines Tages aber anfangen, sich zu wehren und die Markwirth die Chance geben, den Finger so richtig in die Wunden zu legen. Erschütternd, spannend und aufrüttelnd.


Dany R. Wood: "Nur Gisela sang schöner“

Buchcover: "Nur Gisela sang schöner" von Dany R. Wood (Foto: Arturo-Verlag)

Dany R. Wood
"Nur Gisela sang schöner“

Arturo Verlag
April 2018, TB, 342 Seiten
ISBN: 978-3981701647
Preis: 9,99 Euro
E-Book: 3,99 Euro

Das ist  ein Dorfkrimi aus dem Saarland über das Saarland.  Mit Familie Jupp Backes als Ermittler und einer Dorfgemeinschaft, wie sie fast überall zu finden ist. Bis auf die Toten natürlich, aber weiß man’s? Mit „Nur Gisela sang schöner“ hält Dany R. Wood den Einheimischen so ein bisschen den Spiegel vor und lässt sie über ihre eigenen Macken lachen und das teilweise auch noch auf Saarländisch – für Nicht- Einheimische sind die wichtigsten Passagen übersetzt und im Anhang gibt es sogar ein Glossar – von B wie Babbe bis Z wie Zewenäschel.

Artikel mit anderen teilen