Menschen laufen in der Metzer Innenstadt durch die Fußgängerzone (Foto: Lars Ohlinger)

Das ist in Frankreich wieder möglich

Linda Grotholt/ Onlinefassung: Kathrin Paul   30.06.2020 | 10:20 Uhr

Seit letzter Woche gibt es in Frankreich wieder deutliche Lockerungen der Corona-Beschränkungen, gerade im Freizeit- und Kulturbereich. Was da jetzt wie aufmacht und was es zu beachten gibt, können Sie hier nachlesen.

Die Grenzen sind seit zwei Wochen wieder auf. Wie läuft die Einreise nach Frankreich ab? Was gibt es zu beachten?

Ganz Frankreich ist grüne Zone. Ausnahmen sind die Überseedepartements Mayotte und Französisch-Guayana, dorthin darf man nur mit einem triftigen Grund reisen. Die Einreise aus EU-Staaten nach Festland-Frankreich ist uneingeschränkt möglich, es gibt keine Quarantänepflicht. Frankreich kontrolliert allerdings bis Ende Oktober weiter stichprobenartig seine Binnengrenzen. Diese Maßnahme war schon nach den Terroranschlägen im November 2015 eingeführt worden und wurde erneut verlängert.

Welche Regeln gelten im Alltag in Frankreich – Stichwort Maskenpflicht und Abstände?

Zur Maskenpflicht: Reisende ab elf Jahren benötigen in allen Verkehrsmitteln wie Bus, Bahn, Metro, Flugzeug, Schiff oder Taxi, in Bahnhöfen, an Flughäfen und an Bushaltestellen eine Maske. In Supermärkten und anderen Geschäften hingegen gibt es keine Maskenpflicht. Das Tragen einer Maske wird nur empfohlen, wenn der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann. Jeder Ladenbesitzer kann selbst über eine Maskenpflicht entscheiden. Ein Meter Abstand sind vorgeschrieben.

Interview mit SR-Reporterin Linda Grotholt zur Situation in Frankreich (29.06.2020)
Video (Wir im Saarland - Grenzenlos)
Interview mit SR-Reporterin Linda Grotholt zur Situation in Frankreich (29.06.2020)

Bis Ende August sind Großveranstaltungen mit mehr als 5000 Besuchern untersagt. In der Öffentlichkeit sind nicht mehr als zehn Personen zusammen unterwegs erlaubt.

Was kann ich in Frankreich wieder unternehmen?

Hotels, Jugendherbergen und Campingplätze sind wieder geöffnet, genauso wie Restaurants, Bars und Cafés. In Innenräumen und auf Terrassen gilt: Nicht mehr als zehn Personen pro Tisch, mindestens ein Meter Abstand zwischen den Tischen, Maskenpflicht beim Bewegen im Restaurant oder im Café.
Strände, Seen und Schwimmbäder sind ebenfalls wieder geöffnet – in Grand Est gibt es um die 40 Badeseen mit überwiegend exzellenter Wasserqualität. Im Département Moselle ist das Baden in fünf davon coronabedingt allerdings verboten.

Museen, Kinos und Sehenswürdigkeiten

Auch Museen und andere Sehenswürdigkeiten haben teilweise schon geöffnet, teilweise öffnen sie erst Anfang/Mitte Juli. Das Musée de la Mine in Petite Rosselle ist seit 15. Juni geöffnet, das Centre Pompidou Metz seit 12. Juni. Der Louvre in Paris öffnet am 6. Juli.

Kinos sind seit einer Woche wieder geöffnet. Das Tragen einer Maske und Onlinereservierungen werden empfohlen. Zwischen fremden Personen bzw. Personengruppen soll ein Sitz frei bleiben.

Der Eiffelturm ist seit dem 25. Juni wieder geöffnet, zumindest die Treppe mit ihren 1665 Stufen. Wer Aufzug fahren bevorzugt, für den geht es ab dem 1. Juli wieder hoch hinaus. Es gilt eine Maskenpflicht und Tickets müssen online gebucht werden. Auch Freizeitparks, wie beispielsweise Disneyland Paris, haben wieder geöffnet, allerdings sind nicht mehr als 5000 Personen erlaubt.

Über dieses Thema wurde auch im SR Fernsehen in der Sendung "Wir im Saarland - Grenzenlos" am 29.06.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja