Stecker raus, Stom gespart (Foto: dpa/Jens Büttner)

Während des Urlaubs zuhause Energie einsparen

Yvonne Schleinhege   19.06.2019 | 10:04 Uhr

Für viele stehen jetzt die langen Sommerferien vor der Tür. Dazu gehört oft auch ein ausgiebiger Urlaub. Mit ein paar Handgriffen kann man sein Zuhause vor der Abreise in den Energiesparmodus versetzen. Dadurch spart man Energie und Geld und tut gleichzeitig auch etwas für die Umwelt. Der SR 3-Verbrauchertipp mit den wichtigsten Tipps.

Vor dem Urlaub gibt es oft einiges zu organisieren. Für Cathrin Becker von der Verbraucherzentrale Saarland gehört dazu auch, dass man das eigene Haus oder die Wohnung in den Energiesparmodus zu versetzt. Es gebe ein großes Potential Strom zu sparen und man denke häufig nicht drüber nach, so die Energieberaterin. Dabei reichten schon einige einfache Kniffe.

Stand-by-Modus verhindern

Als einfachsten Schritt sollte der Verbraucher vor der Abreise alle nicht benötigten elektrischen Geräte ausschalten oder den Stecker ziehen. Denn selbst im Stand-by-Modus verbrauchen elektrische Geräte ohne sichtbares Zeichen Strom – ältere Exemplare sogar ziemlich viel. Das betrifft vor allem Computer, Festplatten, Receiver, Spielkonsolen und auch Ladegeräte, die an der Steckdose hängen. Auch denken sollte man an Geräte wie den Radiowecker oder die elektrische Zahnbürste. Ein Gang durch die einzelnen Räume kann hier durchaus sinnvoll sein.

Steckdosenleisten machen es leichter

Durch die Verwendung von Steckdosenleisten mit Schaltern ist das Ausschalten von mehreren elektrischen Geräten am bequemsten zu erledigen. Besonders im Büro und im Wohnzimmer seien die sinnvoll, so Cathrin Becker. Der Start in den Urlaub könne ein guter Zeitpunkt sein, über eine solche Anschaffung nachzudenken. Was oft vergessen wird ist der Internet-Router, auch der zieht natürlich viel Strom. Manchmal lässt sich der Router getrennt von der Telefonanlage abschalten. Manchmal aber auch nicht: Wer allerdings seinen Anrufbeantworter aktiviert lassen möchte, um wichtige Anrufe aufzuzeichnen, sollte das Gerät nicht ganz vom Netz trennen.

Stromfresser Kühl- und Gefrierschrank

Ist ein sehr langer Urlaub geplant, kann es sich lohnen, den Kühlschrank zu enteisen und während der Abwesenheit auszuschalten. Gleiches gilt für das Gefrierfach. So ließe sich ein erheblicher Verbrauch einsprechen, erklärt die Energieberaterin. Nach der Rückkehr läuft der Kühlschrank dann ohne die Eisschicht effizienter und verbraucht weniger Strom.

Heizung und Warmwasser: Pumpe abstellen

Die Heizungsanlage sollte spätestens jetzt auf Sommerbetrieb gestellt werden. Das heißt: die Heizung an sich ist dann aus. Wer sein Brauchwasser durch die Heizanlage erwärmen lässt, sollte diese bei längerer Abwesenheit ausschalten. Richtig Strom gespart wird, wenn man die auch Heizungspumpe abstellt, denn die sind richtig Stromfresser. Dafür einfach die Heizung komplett ausschalten, so die Expertin. Nach dem Urlaub sollte man aus hygienischen Gründen das Wasser einmalig auf 70 Grad Celsius aufheizen und dafür sorgen dass die Leitungen einmal mit frischen heißen Wasser durchgespült werden. Dafür einfach ein paar Minuten das Wasser laufen lassen.

Tipp

Um sein zu Hause „urlaubsfit“ zu machen, kann der Verbraucher Unterstützung von einem Berater der Energieberatung der Verbraucherzentrale erhalten. In einem „Energie-Check“ gibt der Berater individuelle Tipps vor Ort und berät auch zu anderen Maßnahmen des Energieeinsparens. Weitere Informationen: www.verbraucherzentrale-energieberatung.de

Der Verbrauchertipp: Immer mittwochs in der Sendung "Bunte Funkminuten" auf SR 3 Saarlandwelle.

Artikel mit anderen teilen