Geldautomaten in einer Halle (Foto: SR)

Vorsicht, Trickbetrüger am Geldautomaten!

Karin Mayer   06.03.2019 | 10:20 Uhr

Nur noch kurz zur Bank und Geld abheben? Dann lassen Sie sich nicht ablenken. Im Saarland sind zurzeit Trickbetrüger unterwegs. Im SR 3-Verbrauchertipp stellen wir Ihnen die wichtigsten Tricks der Betrüger vor.

Carmen, 82 und Herbert, 83 (Namen von der Redaktion geändert) wollten Sonntagsvormittag in einer Bank in Völklingen Geld abheben. Was dabei geschah, verstehen sie bis heute nicht. Vier Wartende waren außer ihnen an den Automaten. Zwei Personen haben dabei während des Geldabhebens in die Tastatur gegriffen, sich direkt hinter sie gestellt und sich offenbar der Bankdaten und der EC-Karte ermächtigt. Die böse Überraschung: Auf beiden Bankkonten fehlten am nächsten Tag je 1000 Euro.

So schildern die beiden den Ablauf

Bei den Geldautomaten waren schon vier bis fünf Kunden an den Automaten. Ein Mann ließ Herbert vor. Carmen ging in dieser Zeit zum Kontoauszugsdrucker. Als Carmen wieder aufblickte, stand eine junge Frau direkt hinter Herbert, während er Geld abhob, drückte sie von hinten auf die Tastatur.

Herbert berichtet, dass der Automat seine PIN nicht annahm. Er versuchte es zwei Mal. Anschließend kam seine Karte nicht aus dem Automaten. Carmen wartete lange am Geldautomaten, um die Bankkarte doch noch zu bekommen. Einer der Wartenden brachte sie auf die Idee, ihre eigene Bankkarte auszuprobieren. Sie gab ihre PIN ein. Der Unbekannte kam näher und drückte auf die Bestätigungstaste, später auf Abbruch. So erhielt sie erst ihre, später Herberts Bankkarte wieder.

Carmen fühlte sich unwohl mit den Wartenden in der Bank und überredete Herbert, erst am nächsten Tag Geld abzuheben. Zur Sicherheit haben sie die Konten kontrolliert und die Karten gleich gesperrt.


Die Tricks der Betrüger


Gefälschte Bankkarte

Die Täter kommen zu zweit. Einer späht die Geheimnummer aus und lenkt den Bankkunden ab, zum Beispiel indem er etwas fallen lässt. Dreht sich der Bankkunde weg, tauscht der Komplize die Bankkarte durch eine Fälschung aus. Mit der PIN und der echten Bankkarte kann der Täter dann Geld abheben.

Tipp: Am Geldautomaten nicht ablenken lassen. Halten Sie die Hand immer über die Tastatur, so kann man Sie schwieriger ausspähen. Wer sich in der Bank unsicher fühlt oder bedrängt wird, sollte das Geldabheben verschieben. Am besten zu zweit an den Geldautomaten. Dann kann einer beobachten, wer von hinten kommt.

Skimming

Beim Skimming spähen die Täter durch eine Tastatur-Attrappe oder eine Kamera die Geheimnummer aus. Es gibt auch Fälle, in denen die Karte anschließend auf anderem Weg erbeutet wird. Das Problem: Skimming-Opfer merken meist nicht gleich, dass sie ausgespäht wurden.

Tipp: Wenn Ihnen am Geldautomaten Reste von Klebestreifen auffallen oder die Tastatur verändert vorkommt, benutzen Sie den Automaten besser nicht. Das rät Polizeisprecherin Melanie Mohrbach. Da man technische Veränderungen häufig nicht direkt bemerkt, ist es wichtig, Kontoauszüge regelmäßig zu kontrollieren. Bei falschen Abbuchungen unbedingt Karte unter der Telefnummer 116116 sperren lassen.

Cash Trapping

Beim Cash Trapping überkleben die Täter die Geldausgabe mit einem baugleichen Verschluss. Ein Klebestreifen auf der Rückseite verhindert, dass die Kunden ausbezahlt werden. Der Kunde vermutet, dass der Automat kaputt ist. Wenn er weggeht, nehmen die Täter die Attrappe ab und kommen so an das Geld. 

Tipp: Wenn kein Geld aus dem Automaten kommt, direkt der Bank Bescheid sagen oder die Polizei rufen, rät Thomas Beutler von der Verbraucherzentrale des Saarlandes. Die Karte im Zweifelsfall besser sperren lassen.

Wer zahlt den Schaden?

Im Fall von Carmen und Herbert ist das noch unklar. Die beiden Rentner hoffen auf die Bank. Die Verbraucherzentrale des Saarlandes unterstützt die Bankkunden. Verbraucherberater Thomas Beutler geht davon aus, dass der Bankautomat manipuliert war. In diesem Fall wäre die Bank für den Schaden verantwortlich.

Die Bank geht davon aus, dass Trickbetrüger am Werk waren. Das Geldhaus weist darauf hin, dass die Betrüger mit der Originalkarte und der korrekten PIN Geld abgehoben haben.

Der Verbrauchertipp: Immer mittwochs in der Sendung "Bunte Funkminuten" auf SR 3 Saarlandwelle.

Artikel mit anderen teilen