Eine Maschine der Fluggesellschaft Thomas Cook aufdem Vorfeld am Düsseldorfer Flughafen (Archiv). (Foto: picture alliance/Marcel Kusch/dpa)

Bund begleicht Restsumme nach Thomas-Cook-Pleite

Sarah Sassou   11.12.2019 | 10:10 Uhr

Es war eine böse Überraschung kurz vor den Herbstferien, die Pleite des Reiseveranstalters Thomas Cook. Auch im Saarland waren viele Kunden betroffen, der Urlaub fiel für sie leider aus. Nach ARD-Informationen will jetzt die Bundesregierung den Betroffenen finanziell unter die Arme greifen.

Audio

Nach Thomas Cook-Pleite: Kunden werden entschädigt
Audio [SR 3, Sarah Sassou, 11.12.2019, Länge: 03:57 Min.]
Nach Thomas Cook-Pleite: Kunden werden entschädigt

Nach der Pleite der Fluggesellschaft und gleichzeitig des Reiseanbieters Thomas Cook war für die Kunden nicht klar, ob sie jemals wieder was von ihrem Geld sehen würden, das sie für die Reise schon bezahlt hatten. Jetzt kommt offenbar wieder etwas Bewegung in die Sache.

Das Bundeskabinett hat beschlossen, die Restsummen zu begleichen, die Versicherer nicht zahlen. Der Staat springt damit für Schäden ein, die über der in Deutschland festgelegten Haftungsobergrenze von 110 Millionen Euro liegen.

Steuerzahler kommt für Differenz auf

Eine EU-Richtlinie schreibt eigentlich vor, dass die Reisekosten eines Unternehmens komplett abgesichert sein müssen. Schätzungen zufolge beträgt der Schaden der Thomas Cook Pleite bis zu 500 Millionen Euro. Indem der Bund nun die Finanzierungslücke schließt, vermeidet er gerichtliche Auseinandersetzungen.

Die Schweizer Zürich-Versicherung, über die Thomas Cook versichert ist, hat noch nicht bekannt gegeben, wie viel Entschädigung sie jedem Betroffenen zahlt. Fest steht, dass es nicht die komplette Summe sein wird, die Kunden für ihre Reisen an Thomas Cook gezahlt haben. Durch die Neuregelung wird der Bund und damit der Steuerzahler für die aufkommen.

Über dieses Thema wurde auch in der Sendung "Bunte Funkminuten" auf SR 3 Saarlandwelle am 11.12.2019 berichtet.

Der Verbrauchertipp: Immer mittwochs in der Sendung "Bunte Funkminuten" auf SR 3 Saarlandwelle.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja