Ein Tropfen Wasser kommt aus einem Wasserhahn. (Foto: dpa)

Wasser sparen

Mit Informationen von Sarah Sassou   05.08.2020 | 11:34 Uhr

Schon den ganzen Sommer über hat es nur wenig geregnet, die Waldbrandgefahr steigt, Wasservorräte werden knapp und die Natur leidet unter großer Trockenheit. Daher kann es nicht nur der Umwelt zuliebe hilfreich sein, einige Wasserspartricks zu kennen.

Auf vielen Wiesen und in Gärten sieht es aus wie in Südspanien: Das Gras ist braun, weil es von der Hitze und zu wenig Niederschlag ausgedörrt ist. Wochenlang kaum Niederschlag, da stellt sich die Frage, wie es eigentlich mit unseren Wasservorräten aussieht.

Keine Wasserknappheit im Saarland

Bei der Wasserversorgung Ostsaar, WVO, gibt man zumindest dahingehend Entwarnung, dass genug Wasser da sei. „Wir holen unser Wasser aus den Grundwasservorräten. Das ist dank des vielen Niederschlags im Winter ausreichend vorhanden“, sagt WVO-Geschäftsführer Stefan Kunz. Etwa 20.000 Haushalte im östlichen Saarland beziehen ihr Wasser von der WVO. Es kommt aus elf Hochbehältern, die in dem Gebiet verteilt sind.

Die Behälter müssen immer gefüllt sein, weil sie auch Löschwasser liefern. Wenn nun aber viele Leute auf einmal zum Beispiel ihre Pools befüllen, leere sich der Behälter viel schneller als üblich, sagt Kunz.

Hoher Wasserverbrauch im Bad

Ratgeber: Wasser sparen bei Hitze
Audio [SR 3, Sarah Sassou, 12.08.2020, Länge: 03:02 Min.]
Ratgeber: Wasser sparen bei Hitze

Laut Statistik verbraucht jede Person in Deutschland täglich etwa 120 Liter Wasser am Tag – vor allem im Bad. Deswegen lässt sich hier auch Wasser sparen. Beim Hände waschen und Duschen beispielsweise. 20 bis 30 Sekunden sollte man wegen des Coronavirus die Hände mit Seife reinigen. Beim Einseifen kann man das Wasser ausstellen.

Auch beim Zähneputzen kann man sparen, wenn man einen Becher zum Mundausspülen benutzt. Viel Wasser geht auch durch die Toilettenspülung verloren - pro Tag und Kopf zwischen 30 und 35 Litern. Hier kann man überprüfen, ob sich der Einbau eines sparsameren Wasserkastens lohnt. Auch ein wassersparender Duschkopf könnte sich lohnen. In der Küche kann man Obst und Gemüse in der einer Schüssel waschen und das Wasser danach zum Blumengießen benutzen.

Hausgeräte clever nutzen

Laura Faust beschäftigt sich mit Ressourcenschonung und Müllvermeidung. Sie gibt ihre Tipps zum Beispiel in Workshops weiter. Ihr Tipp: Auch mal dran denken, wie man Elektrogeräte so einsetzen kann, dass sie effizient arbeiten. "Wenn die Spülmaschine richtig befüllt ist und im Ökoprogramm läuft, verbraucht sie weniger Wasser als wenn man von Hand spülen würde.“ Das gelte auch für die Waschmaschine. Auch der kluge Einsatz von Chemie im Wasser helfe, die Ressourcen zu schonen – wenn dadurch gebrauchtes Wasser leicht von Rückständen zu reinigen sei.

Sparen im Garten

Wer stolz auf seinen schönen grünen Rasen ist, muss natürlich jeden Tag viel Wasser durch die Sprenkleranlage schießen. Da stellt sich natürlich die Frage, ob es das wert ist. Blumenbeete lassen sich durch das Abdecken mit Rindenmulch vor dem Austrocknen besser schützen. Und wenn es dann doch mal regnet, kann man das Regenwasser im Garten oder auf dem Balkon in Eimern oder Fässern sammeln. Es eignet sich zum Beispiel zum Gießen oder zum Saubermachen. 

Je nach Garten macht möglicherweise auch eine Zisterne Sinn. Das ist ein Tank aus Kunststoff oder Ton, den man auch im Boden einbauen und darin Regenwasser sammeln und speichern kann. Die Zisterne kann man dann auch an die Hauswasserversorgung anschließen und damit die Waschmaschine und die Toilettenspülung bedienen.

Indirekt Wasser sparen

Möchte man darüberhinaus Wasser sparen, dann sollte man sich auch Gedanken über die Produkte machen, die in ihrer Herstellung viel Wasser verbrauchen, sagt Laura Faust. "Das ist der virtuelle Wasserverbrauch. Man geht davon aus, dass wir täglich 120 Liter Wasser verbrauchen, woanders aber etwa 5000 Liter für uns verbraucht werden, um unsere Lebensmittel, Kleider und so weiter herzustellen. Eine Jeans braucht etwas 8000 Liter Wasser." So wird in der Viehzucht viel Wasser benötigt, vor allem für Rinder. Aber für auch Mandeln, Kakao und Avocados wird eine große Menge Wasser gebraucht.  

Über dieses Thema haben auch die Bunten Funkminuten auf SR 3 vom 12.08.2020 berichtet.

"Gut zu wissen" - immer mittwochs in der Sendung "Bunte Funkminuten" auf SR 3 Saarlandwelle.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja