Immobilienfinanzierung (Foto: Pixabay/moerschy)

Konditionen von Krediten prüfen

Gut zu wissen: Mit Krediten finanzielle Probleme lösen?

Sarah Sassou   29.09.2022 | 10:20 Uhr

Haus, Auto oder neue Waschmaschine, wer etwas über einen Kredit finanzieren möchte, hat gerade schlechte Karten. Nicht nur dass vieles teurer geworden ist – auch die Konditionen für Kredite sind im Moment oftmals hart. Wie kann man es da schaffen, seine Finanzen sinnvoll zu strukturieren?

Mit Kredit finanzielle Lage entspannen?

Lebensmittelpreise, Energiekosten, alles ist teurer geworden und ein Ende ist noch lange nicht in Sicht. Bei kostspieligen Anschaffungen oder unerwarteten Rechnungen kommt da der Gedanke auf, die Finanzierung über einen Kredit abzuwickeln. 

Dispo oder Verbraucherkredit?

„Der Dispokredit ist der schlechteste Kredit“, sagt Thomas Beutler von der Verbraucherzentrale Saarland. „Weil er eben auf Dauer zu teuer ist.“ Er kann genutzt werden, wenn es schnell gehen muss. Ist zum Beispiel die Waschmaschine kaputt und man braucht schnell einen Ersatz, dann könne man den Dispo dazu nutzen. „Aber dann sollte man schauen, wo man einen günstigeren Kredit dafür abschließen kann, mit besseren Konditionen als beim Dispo“, rät Beutler.

Audio

Gut zu wissen: Konditionen von Krediten prüfen
Audio [SR 3, Moderation: Christian Job, 29.09.2022, Länge: 04:58 Min.]
Gut zu wissen: Konditionen von Krediten prüfen

Sorgfältig prüfen: Null-Prozent-Finanzierung

Ob im Laden oder im Internet, viele Waren können Verbraucher auch zu besonders vermeintlich günstigen Konditionen finanzieren. Verbraucherschützer raten aber zu Vorsicht, wenn ein Angebot verlockend klingt. Auch Händler haben schließlich nichts zu verschenken. Vielmehr setzten sie auf Marketing-Methoden, um den Verkauf anzukurbeln, erklärt Verbraucherschützer Beutler die Hintergründe. „Nur weil es eine  Null-Prozent-Finanzierung ist, sollte man nicht unbedingt zuschlagen, weil man ja auch eine monatliche Belastung hat.“  Laufen dann gleich mehrerer solche Finanzierungen, laufe man Gefahr, das Konto zu überziehen – die denkbar schlechteste Variante.

Angebote mit ruhigem Blick prüfen

Die Lage für Kreditsuchende ist gerade alles andere als optimal. Die Zinsen sind schon hoch und steigen derzeit stetig. Niemand kann voraussagen, ob und wann die Zinsen wieder fallen. Wer nun aber gerade jetzt einen Konsumkredit braucht oder sich Geld von der Bank zur Finanzierung einer Immobilie braucht, der sollte vor allem eins tun: Ruhig bleiben. „Ich kann nur jedem raten, auch in diesen Zeiten mit ruhigem Kopf zu vergleichen und sich Angebote von verschiedenen Banken einzuholen“, sagt der Finanzexperte.

Auch im Internet kann man private Kredite abschließen. Um sich einen Überblick zu verschaffen, gibt es Vergleichsportale. Hierüber kann man sich auch Angebote anfordern. Aber Vorsicht, der Teufel steckt im Detail, sagt Beutler. Bei einigen Angeboten werde ein günstiger Zins als Lockmittel verwendet. „Das persönliche und auch verbindliche Angebot gibt es dann erst, wenn man viele sensible Daten von sich Preis gegeben hat. Und das ist meist viel schlechter.“ Er rät dazu, bei den Portalen auf einen bonitätsunabhängigen Zins im Angebot zu achten. Der gilt dann auch, nachdem die persönlichen Daten in die Maske eingegeben sind.

Bei vielen Menschen, die in der Verbraucherzentrale Rat zu finanziellen Themen suchen, erklärt Beutler erst einmal, dass eine Rücklage das A und O ist – sogar wichtiger als die Altersvorsorge. „Ich sollte nie in die Verlegenheit kommen, dass ich  jetzt unbedingt eine Finanzierung auf die Schnelle machen muss oder in den Dispo rutsche.“ Denn dann wird es noch teurer.“ Die Rücklage sollte das Zwei- bis Vierfache der monatlichen Einkünfte betragen.

Kostenfreie Beratungen bei Schulden

Doch gerade sind viele Menschen bei den hohen Belastungen nicht in der Lage, etwas auf die hohe Kante zu legen oder auf Rücklagen zurückzugreifen, um Rechnungen zu bezahlen. Wer hier in einer problematischen Situation steckt, kann kostenfreie Sozialberatungen nutzen. Einige Städte, Gemeinde und kirchliche Träger wie die Caritas und die Diakonie bieten sie an.

Ein Thema in der Sendung "Bunte Funkminuten" am 29.09.2022 auf SR 3 Saarlandwelle.

"Gut zu wissen" - immer donnerstags in der Sendung "Bunte Funkminuten" auf SR 3 Saarlandwelle.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja