Fingerabdruck für den Personalweis  (Foto: dpa/Jens Büttner)

Fingerabdruck im Personalausweis

Sarah Sassou   29.07.2021 | 09:30 Uhr

Wer ab dem 2. August einen neuen Personalausweis beantragt, muss zusätzlich zum Passbild auch seine Fingerabdrücke abgeben. Bislang war die Speicherung der Fingerabdrücke freiwillig. Diese wird nun verpflichtend. Mit der Gesetzesänderung kommt die Bundesregierung einer EU-Richtlinie nach.

"Gut zu wissen": Fingerabdruck im Personalausweis
Audio [SR 3, Sarah Sassou, 29.07.2021, Länge: 04:44 Min.]
"Gut zu wissen": Fingerabdruck im Personalausweis
Wie das Ganze funktioniert und wie es um die Datensicherheit bestellt ist, dazu SR-Reporterin Sarah Sassou im Studiogespräch.

Den Personalausweis braucht man für die Identifikation - zum Beispiel bei Bankgeschäften oder bei Behörden. Ab dem 16. Lebensjahr besteht in Deutschland sogar eine Ausweispflicht. Das bedeutet: Man muss seinen Personalausweis immer dabei haben, um sich gegebenenfalls ausweisen zu können. Eines der bekanntesten Merkmale, anhand dessen man eine Person am eindeutigsten identifizieren kann, ist das Gesicht.

Fingerabdruck-Abnahme im Bürgeramt (Foto: SR/Sarah Sassou)

Ein weiteres Erkennungsmerkmal eines Menschen sind seine Fingerabdrücke. Sie sind bei jedem einzigartig. Wer ab August einen neuen Personalausweis beantragt, muss bei der Ausweisbehörde nun auch seine Fingerabdrücke hinterlegen. Die Abdrücke werden über ein spezielles Lesegerät abgenommen.

Sicherheit

Die Angst mancher Bürgerinnen und Bürger, dass die Daten der Fingerabdrücke gestohlen und missbräuchlich eingesetzt werden könnten, sei unbegründet, sagt Ulrich Hoffmann vom Bürgerservice der Stadt St. Ingbert. Die Fingerabdrücke seien nur auf dem Ausweis-Chip gespeichert.

Auf der Internetseite des Personalausweisportals der Bundesregierung heißt es zudem, dass der Chip nur aus maximal zehn Zentimetern Abstand ausgelesen werden könne. Zudem sei das Auslesen nur mit speziellen Geräten möglich, die allein staatliche Stellen wie zum Beispiel Ausweisbehörde und Polizei hätten.

Kosten

Die Kosten für einen neuen Personalausweis liegen bei 37 Euro für Menschen über 24 Jahren. Das Dokument ist dann zehn Jahre gültig. Wer jünger ist, zahlt 26 Euro. Dafür muss der Ausweis dann nach sechs Jahren erneuert werden.

Fingerabdruck im Reisepass schon seit 2007

Die Pflicht, die Fingerabdrücke im Ausweis zu speichern, gilt für alle Bundesbürgerinnen und –bürger ab sechs Jahren. Neu ist diese Verpflichtung für viele Deutsche nicht. Für den Reisepass benötigt man bereits seit 2007 den Fingerabdruck. „Das liegt daran, dass viele Ländern den Fingerabdruck bei der Einreise verlangen, sonst dürfen sie nicht ins Land“, sagt Hoffmann. Die USA zum Beispiel verlangen seit den Terroranschlägen vom 11. September 2001 biometrische Daten von Einreisenden.

"Gut zu wissen" - immer donnerstags in der Sendung "Bunte Funkminuten" auf SR 3 Saarlandwelle.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja