Heute: Komfortable Gästezimmer in einer Jugendherberge (Foto: DieJugendherbergen.de/Pressefoto)

"Corona-Auszeit" für Familien mit geringem Einkommen

Gut zu wissen

Yvonne Schleinhege   21.10.2021 | 10:15 Uhr

Für Familien war die Corona-Pandemie mit Schul- und Kitaschließungen eine besondere Herausforderung. Viele sehnen sich daher nun nach einer Auszeit. Aber nicht jede Familie kann sich Urlaub leisten. Deshalb unterstützt der Bund Familien mit geringen Einkommen. Sie können eine "Corona-Auszeit" in einer Erholungsstätte - z. B. einer Jugendherberge - in Deutschland fast kostenlos buchen. Wer Anspruch hat und wo man buchen kann, erfahren Sie in "Gut zu wissen".

Homeschooling, Homeoffice und Familienalltag – für viele Familien waren die vergangenen Monate besonders kräftezehrend. Deshalb ermöglicht das Bundesfamilienministerium Familien mit einem kleineren Einkommen einen kostengünstigen Familienurlaub. Etwa 50 Millionen Euro Fördermittel stehen dafür zur Verfügung.

Was ist die "Corona-Auszeit" für Familien?

Gut zu wissen: "Corona-Auszeit" für Familien mit geringem Einkommen
Audio [SR 3, Studiogespräch: Carmen Bachmann / Yvonne Schleinhege, 21.10.2021, Länge: 07:24 Min.]
Gut zu wissen: "Corona-Auszeit" für Familien mit geringem Einkommen

Bei der Corona-Auszeit bezahlen Familien für einen Urlaub von bis zu einer Woche nur rund zehn Prozent der Übernachtungs- und Verpflegungskosten. Die An- und Abreisekosten müssen die Familien allerdings selbst tragen. Entsprechende Anträge um die Fördermittel bzw. den geförderten Urlaub zu bekommen, können Familien seit dem 1. Oktober stellen. Möglich ist ein Urlaub noch in diesem Jahr und im kommenden Jahr. Wichtig: Es müssen nicht alle Familienangehörigen mitreisen.

Voraussetzungen: Für wen ist die Familien-Auszeit gedacht?

Die "Corona-Auszeit" soll Familien mit kleineren und mittleren Einkommen oder mit Angehörigen mit einer Behinderung einen kostengünstigen Urlaub ermöglichen.

Berechnungsgrundlage sind die Sozialhilfe-Regelsätze, die seit dem 1. Januar 2021 gültig sind, woraus sich die jeweiligen Einkommensgrenzen für die Familien ergeben. Unterschreitet eine Familie die Einkommensgrenze, so ist sie zu einem vergünstigten Urlaub berechtigt. Für Familien mit einer oder einem Angehörigen, der einen Grad der Behinderung von 50 oder mehr haben, entfallen die Einkommensgrenzen für eine "Corona-Auszeit". Zudem gelten laut Bundesfamilienministerium folgende zwei Grundvoraussetzungen: Die Familie hat ihren Hauptwohnsitz in Deutschland und die Eltern oder Elternteile haben für ihr Kind oder für ihre Kinder einen Anspruch auf Kindergeld.

Beispiele und Online-Rechner

Als Beispiel wird ein Paar mit einem Kleinkind genannt, das zusammen weniger als 4.340 Euro brutto im Monat erhält. Bei Alleinerziehenden sind die Grenzen knapp 1.000 Euro niedriger als bei Paaren. Bei mehreren Kindern dürfen die Einkünfte deutlich höher sein, um trotzdem von der "Corona-Auszeit" profitieren zu können. Wichtig zudem: Das Vermögen darf pro Haushaltsmitglied und gegebenenfalls pro mitreisender Partnerin oder pro mitreisendem Partner die Summe von 15.500 Euro nicht überschreiten.

Einen entsprechenden Online-Berechtigungscheck findet man auch hier: www.bmfsfj.de/bmfsfj/service

Welche Unterkünfte gibt es und wie bucht man?

Finanziert wird nicht die Pauschalreise in den Süden, sondern Familienurlaub in vorgeschriebene Einrichtungen in Deutschland. Derzeit stehen laut Bundesfamilienministerium fast 90 Familienerholungseinrichtungen, unter anderem Jugendherbergen, in ganz Deutschland für die vergünstigte Familienferienzeiten bereit. Einen Überblick findet man hier: www.bmfsfj.de/bmfsfj/service/corona-auszeit-unterkunft-finden

Angeboten werden Jugendherbergen an der Nord- und Ostsee, aber auch Ferienhöfe am Bodensee oder im Allgäu. Interessant ist: Viele dieser Einrichtungen bieten auch ein Freizeitprogramm für Kinder und Jugendliche an. So können auch die Eltern mal etwas durchatmen. Über die oben genannte Seite des Bundesfamilienministeriums, kann man dann auch den entsprechenden Urlaub beantragen, bzw. die Unterkunft buchen. Hierzu nimmt man direkt mit der ausgewählten Unterkunft Kontakt auf. Eine mögliche Buchung erfolgt dann direkt in der Unterkunft, wenn dort freie Plätze vorhanden sind und die Berechtigung der Familien festgestellt wurde.

Wichtig: frühzeitig kümmern

Schon jetzt weist das Bundesfamilienministerium darauf hin, dass es eine große Nachfrage nach der "Corona-Auszeit" für Familien gibt. Deshalb sollte man sich möglichst zeitig darum kümmern. Familien-Ferien sind natürlich nicht nur in den Schulferien, sondern auch außerhalb möglich. Entscheidend ist die Verfügbarkeit der verschiedenen Urlaubseinrichtungen.

Wichtig: Auch wenn die Voraussetzungen grundsätzlich erfüllt werden, gibt es keine Garantie dafür, dass man so einen Urlaub auch bekommt. So schreibt das Bundesfamilienministerium, dass die Mittel begrenzt seien, und kein Rechtsanspruch bestehe. Umso mehr sollte man sich frühzeitig kümmern.

Aktuelle Hinweise dazu findet man auch auf den Seiten des Ministeriums:
www.bmfsfj.de/bmfsfj/themen/corona-pandemie

"Gut zu wissen" - immer donnerstags in der Sendung "Bunte Funkminuten" auf SR 3 Saarlandwelle.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja